Erstarrt in Trauer

- Ruth heißt das kleine Mädchen, dessen Leben wir schnell mit viel Anteilnahme und einem gewissen Bedauern betrachten. Materiell gibt es zwar keine Probleme, man lebt in den Hamptons, einer überaus wohlhabenden Gegend der US-Ostküste, nahe New York. Doch: Ruth ist das ruhige Zentrum inmitten eines emotionalen Sturms.

<P>Ihre Mutter Marion lebt in den Tag hinein, sie vernachlässigt die Tochter, weil sie den Unfalltod ihrer beiden älteren Söhne nicht verkraftet hat. Vater Ted, ein Autor, ist warmherzig, aber nicht weniger traumatisiert. Erst als Ted Eddie als Assistenten anheuert, gerät diese starre Konstellation in Bewegung. Eddie fragt unbekümmert nach, bricht so das Schweigen, das sich im Haus breit gemacht hat.Und er wirbt um Marion, weckt dadurch in ihr neue Lust am Leben.</P><P>"The Door in the Floor", der nach dem ersten Drittel von John Irvings Roman "Witwe für ein Jahr" entstand, ist ein Drama der Gefühle: mal beklemmend, mal rührend, mitunter komisch, oft melancholisch. Auf hollywoodtypischen Kitsch und Zuspitzungen hat man zwar nicht ganz verzichtet, aber Tod Williams' zweiter Film ist reifes Kino. Den Film tragen Kim Basinger und Jeff Bridges. Auch die kleine Elle Fanning ist überzeugend. Am Ende werden dann alle sorgfältig gehüteten Geheimnisse enthüllt, und eine bittersüße Bilanz wird gezogen - die wie das Leben selbst nur eine Zwischenbilanz ist. </P><P>"The Door in the Floor"<BR>mit Kim Basinger, Jeff Bridges<BR>Regie:Tod Williams <BR>Sehenswert <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kambodscha verbietet Veröffentlichung einer Hollywood-Komödie
Ein Film, der die Zuschauer zum Lachen bringt, soll „Kingsman: The Golden Circle“ sein. Das wird er allerdings in Kambodscha nicht schaffen.
Kambodscha verbietet Veröffentlichung einer Hollywood-Komödie

Kommentare