Im Fadenkreuz

- Tahmineh Milani hat Mut. Die iranische Regisseurin sagt über sich selbst: "Mit Ungerechtigkeiten kann ich mich nicht abfinden." Ihre Filme, beispielsweise die im Rahmen des Münchner Filmfests gezeigten Arbeiten "The Hidden Half", "The Fifth Reaction" oder "Two Women" , befassen sich mit dem Alltag im nachrevolutionären Teheran. Einer Phase, die von Terrorakten, Verhaftungs- und Hinrichtungswellen geprägt war.

<P>Milani ist die erste Künstlerin, die sich diesem brisanten Thema der iranischen Geschichte in ihren Filmen genähert und es in beeindruckende, poetische Bilder umgesetzt hat. Freunde hat sie sich damit nicht viele gemacht im eigenen Land. Adressat ihrer indirekten Kritik ist der gegenwärtige Präsident Mohammed Khatami, der zu seinem Regierungsantritt den Frauen eine bessere Zukunft angekündigt hatte. Eingelöst wurde dieses Versprechen bislang jedoch kaum.</P><P>Die starken, selbstbewussten Frauenfiguren in ihren Filmen sind den Moralhütern der iranischen Gesellschaft ein Dorn im Auge. Denn auch noch heute sind wissensdurstige, aufgeklärte und emanzipierte Heldinnen eine Provokation. Milani gerät ab Mitte der Neunziger parallel zu ihrer steigenden Popularität allmählich ins Fadenkreuz der konservativen Kulturhüter. Sie wird mehrfach aufgefordert, ihre Protagonistinnen in Männerrollen umzuschreiben. Sie weigert sich. </P><P>Danach geht alles recht schnell: Erst wird ein Berufsverbot verhängt, an das sich Milani nicht hält. Danach verdreht man ein paar Zitate eines Interviews, destilliert daraus endlich ernsthaft regimekritische Formeln und verhaftet die aufmüpfige Regisseurin. Durch eine Petition namhafter internationaler Filmemacher von Francis Ford Coppola über Martin Scorsese bis Sean Penn und Spike Lee wird der öffentliche Druck allerdings zu stark, und man setzt die freche Iranerin wieder auf freien Fuß.<BR>Jetzt ist sie beim Münchner Filmfest zu Gast. Eine gute Gelegenheit, ihre sonst so selten gezeigten Arbeiten einmal anzusehen.</P><P>Vortragssaal der Bibliothek im Gasteig, "The Hidden Half", Fr, 2. 7., 17.30 Uhr, Rio 2 "Two Women", Do, 1. 7., 17.30 Uhr, Vortragssaal der Bibliothek im Gasteig; Sa 3. 7., 20 Uhr, Forum-Kino 1.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Davon handelt der dritte "Star Wars"-Spinoff
Die seit Jahren anhaltenden Gerüchte über die Hauptperson im dritten geplanten Spinoff zur eigentlichen "Star Wars"-Saga konkretisieren sich. 
Davon handelt der dritte "Star Wars"-Spinoff
Lachattacken im Schnellformat: Bullyparade-Film ab Donnerstag im Kino
Michael Bully Herbig bringt seinen nächsten Film ins Kino. Am Donnerstag feiert „Bullyparade - Der Film“ seine Premiere - Lachattacken garantiert.
Lachattacken im Schnellformat: Bullyparade-Film ab Donnerstag im Kino

Kommentare