+
Schauspielerin Hayden Panettiere in der Rolle der Amanda Knox.

Film soll am Montag im US-Fernsehen gezeigt werden

Fall Amanda Knox verfilmt - Regisseur sprach nicht mit Angehörigen

München - Vor der Verfilmung des Mordfalls Amanda Knox hat der Regisseur Robert Dornheim weder mit den Angehörigen der Täterin noch denen des Opfers gesprochen.

Zwar hätten ihm beide Seiten ein Treffen vorgeschlagen, sagte Dornheimer der "Süddeutschen Zeitung" zufolge. Aber ihm sei dies nicht geheuer gewesen, er habe sich auf keine Seite schlagen wollen. Die US-Studentin Knox wurde in Italien wegen der Ermordung der Britin Meredith Kercher zu 26 Jahren Haft verurteilt. Sie beteuert ihre Unschuld. Der Fall des "Engels mit Eisaugen" hat weltweit für Aufsehen gesorgt.

Dornheimers Film, in dem Wladimir Klitschkos Freundin Hayden Panettiere die Hauptrolle spielt, soll am Montag im US-Sender Lifetime ausgestrahlt werden. Die Verfilmung ist umstritten, auch weil der Fall juristisch noch nicht abgeschlossen ist: Knox' Anwälte haben erreicht, dass eine neuerliche Überprüfung von Beweismaterial durchgeführt wird.

"Als Fernsehdrama ist so eine Geschichte legitim", sagte Dornheim in der "SZ". "Wir hatten gute Schauspieler, und ich kann auch nicht sagen, welcher Seite mein Film nützt oder schadet."

Amanda Knox, inzwischen 23, habe in den USA eine riesige PR-Maschine hinter sich, berichtete der österreich-amerikanische Regisseur. "Donald Trump etwa habe zum Boykott italienischer Restaurants und Weine aufgerufen nach dem Motto: "Solange unser unschuldiges Mädchen nicht wieder zuhause ist, erklären wir Italien den Krieg." Rechte Gruppen wiederum hätten sich von ihr distanziert, weil sie Drogen genommen und mit einem Farbigen geschlafen habe, sagte er.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare