Kinotrailer und Filmkritik

Paul Walker noch einmal in "Fast & Furious 7"

Im inzwischen siebten Teil von "Fast & Furious" ist der im Jahr 2013 verunglückte Paul Walker noch einmal auf Kinoleinwand zu sehen.

So ein Erfolg stellt selbst in Hollywood vieles in den Schatten: Von „Fast & Furious“ kommt nun schon der siebte Teil der Reihe um illegale Straßenrennen in die Kinos – das sind sechs Fortsetzungen in nicht einmal 15 Jahren. Und das, obwohl Ende 2013 ein dunkler Schatten über die immens Serie fiel: Hauptdarsteller Paul Walker verunglückte bei einem Autounfall tödlich. Er ist trotzdem noch einmal auf der Leinwand zu sehen. Außerdem bekommt das Team mit Action-Ikone Jason Statham und Darsteller-Legende Kurt Russell prominente, neue Unterstützung.

In „Furious 7“, so der Original-US-Titel des Films, ist ein Jahr vergangen, seit das Team von Dom (erneut Vin Diesel) und Brian (Paul Walker) in die USA zurückgekehrt ist. Dort können sie zunächst ein normales Leben führen. Die Idylle aber trügt, der Crew droht große Gefahr: Ein kaltblütiger Killer (Jason Statham) will sich an ihnen rächen. Fans dürfen sich erneut freuen auf rasante Fahr-Action.

mvv

„Fast & Furious 7“

mit Vin Diesel, Paul Walker

Regie: James Wan

Laufzeit: 137 Minuten

Rubriklistenbild: © Universal Pictures/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare