Faszination Rap

- Im Jahr 2000 lag der Kriminelle Curtis Jackson von neun Kugeln durchlöchert auf der Straße und beschloss in diesem Moment, sein Leben zu ändern. Seitdem hat er sich unter dem Künstlernamen 50 Cent der Musik verschrieben und ist einer der erfolgreichsten Rap-Stars der USA. Wohl auch deshalb, weil die Texte über Gewalt, Gangster und Hoffnungslosigkeit aus seinem Mund glaubwürdig klingen. Ermutigt durch den Filmerfolg des Kollegen Eminem mit "8 Mile" hat nun auch 50 Cent seine Lebensgeschichte leicht verfremdet verfilmen lassen. Und genau wie Eminem spielt sich 50 Cent selber. Nur ist er, anders als Eminem, kein Schauspieltalent: Das ist das Problem eines ansonsten durchweg interessanten Filmes.

Im Grunde ist 50 Cent nicht einmal ein klassischer Unterhaltungskünstler. Er ist ein bedächtiger und extrem scheuer Mensch, der eigentlich gar nicht auf eine Bühne gehört. Die Aura melancholischer Selbstgenügsamkeit ist als Musiker sein Potenzial. Nichts wirkt aufgesetzt oder gewollt. Aber in einem Film ist diese Haltung ein gewaltiges Problem. Dabei hat sich der irische Star-Regisseur Jim Sheridan ("In Namen des Vaters") große Mühe gegeben, aus "Get Rich or Die Tryin'" mehr zu machen als ein Werbevehikel für 50 Cent.

Den europäischen Kunstfilmer Sheridan als Regisseur zu verpflichten, war eine brillante Idee. Er ist ein totaler Außenseiter und hat einen unbefangenen Blick auf die Rap-Musik, die die Alltagskultur in Amerika derzeit mehr prägt als alles andere. Sheridan erzählt nicht nur von der Läuterung eines Gangsters, sondern untersucht auch die Faszination, die von Rappern ausgeht. Er glorifiziert nicht, dafür ist ihm die Szene zu fern, aber er vermeidet auch dumpfe Klischees, die von den Rappern aus Gründen der besseren Vermarktung selber gerne befördert werden.

Der Held in diesem Film ist im Grunde ein fast schon lächerlich biederer Familienvater, der Geld braucht und das tut, was er als einziges kann, um es zu verdienen: von seiner dunklen Vergangenheit berichten. Eine zutiefst pessimistische Abhandlung über den amerikanischen Traum ist das geworden, die einen Blick lohnt.

(In München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx, Cinema und Museumslichtspiele i.O.)

"Get Rich or Die Tryin'"

mit 50 Cent, Bill Duke

Regie: Jim Sheridan

Annehmbar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare