Fear Effect - von der Konsole auf die Leinwand

- Frei nach der Tradition von Tomb Raier, Resident Evil oder Deus Ex findet demnächst ein weiteres Computer-Spiel den Weg auf die Kinoleinwand. Die Spielefirma Eidos hat die Film- und TV-Rechte ihrer Videospiel-Marke Fear Effect an den Regisseur und Produzenten Uwe Boll und seine Produktionsgeselltschaft Boll KG vergeben.

<P>Uwe Boll will aus Fear Effect einen Film im Stil von "Charlie's Angel" drehen. "Nur mit dem Unterschied, dass die Heldinnen Hana und Rain viel schärfer sein werden," so Boll. Das Spiel selbst wurde vor allem durch seine sexy Hauptdarstellerinnen, die im Anime-Stil gehaltenen Grafik bekannt wurde und das starke Gameplay bekannt. </P><P>Boll hat bereits Erfahrung mit Videospiel-Umsetzungen, er war verantwortlich für "House of the Dead" - ein Film, der auf einem Sega-Spiel basiert. Außerdem führt Boll beim demnächst erscheinenden Streifen "Alone in the Dark" mit den Darstellern Christian Slater und Tara Reid Regie und produziert diesen auch. Ursprung für "Alone in the Dark" war ein Atari-Spiel.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare