Zum Valentinstag

"Fifty Shades of Grey" fährt Rekordergebnis ein

New York - Die Verfilmung des Erotikromans „Fifty Shades of Grey“ hat in Nordamerika alle Erwartungen übertroffen.

Nach ersten Hochrechnungen des Box-Office-Mojo vom Sonntagabend spielte der Film am Wochenende um den Valentinstag allein in den USA und Kanada phänomenale 81,7 Millionen Dollar (71,7 Euro) ein. Damit sei er der mit Abstand bestbesuchte Film aller Zeiten an diesem Tag, berichtete der „Hollywood Reporter“.

Weltweit rechnen die Universal Studios dem Blatt zufolge mit Auftakt-Einnahmen von über 248,7 Millionen Dollar. Dabei hatte die Leinwandromanze unter der Regie von Sam Taylor-Johnson mit Dakota Johnson und Jamie Dornan gerade 40 Millionen Dollar an Produktionskosten verschlungen.

Die neue britisch-amerikanische Agentenkomödie „Kingsman: The Secret Service“ folgte mit 35,6 Millionen Dollar weit abgeschlagen auf Platz zwei der Kinocharts. Der Trickfilm „SpongeBob Schwammkopf 3D“ fiel vom Spitzenplatz der vergangenen Woche auf Platz drei zurück. Ihm folgt Clint Eastwoods „American Sniper“, der es auch in seiner achten Woche in den Kinos noch auf den vierten Rang schaffte. Der Science-Fiction-Film „Jupiter Ascending“ rundet die Top Five in Nordamerika ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Berlin - Ungarn holt erstmals nach 42 Jahren wieder den Gold-Bären. Und der Österreicher Georg Friedrich wird bei der 67. Berlinale zum besten Schauspieler gekürt.
Goldener Bär für Ungarn - Bester Schauspieler aus Österreich
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
Berlin -  Ein Öko-Thriller oder vielleicht auch ein Flüchtlingsdrama: Bei der Berlinale gibt es ein paar Favoriten auf den Gewinn. Am Samstag fällt die Entscheidung.
Es wird spannend: Das sind die Favoriten der Berlinale
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
Mit „John Wick“ wurde Keanue Reeves endlich wieder erfolgreich, doch „Kapitel 2“ scheint zwar actionreich, aber wenig durchdacht zu sein. Ein Fehler.
“John Wick: Kapitel 2“: Zu zäh um wahr zu sein
„Fences“: Die Wucht der Worte
„Fences“ erzählt von Mauern, die aufgebaut werden, Worten, die eine Familie zusammenhalten und auseinanderbrechen. Ein Film, der zu Recht für einen Oscar nominiert ist. 
„Fences“: Die Wucht der Worte

Kommentare