Der Film für Kinder zum Advent

- Der kleine Kater Findus ist traurig: Alle Kinder in der Nachbarschaft werden an Heiligabend vom Weihnachtsmann beschenkt, nur bei ihm fährt der Schlitten mit den bunt eingewickelten Paketen anscheinend immer vorbei. Pettersson schlägt Findus vor, einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann zu schreiben.

Der wird verfasst und in einem Iglu deponiert, und von nun an behält der freche Findus den Schneehügel vor dem Haus im Auge, um endlich einmal den Weihnachtsmann sehen zu können. Um seinem Freund die Freude nicht zu nehmen, bastelt Pettersson inzwischen heimlich an einer Weihnachtsmann-Maschine, die am 24. Dezember klingelt, Geschenke überreicht und danach wieder verschwindet.

"Morgen, Findus, wird‘s was geben" konzentriert sich ganz aufs Bewährte Erprobte: die Neckereien zwischen dem kauzigen, gutmütigen Pettersson und seinem vor Energie schier berstenden Ziehsohn auf vier Beinen, Findus‘ Streiche, seine Kabbeleien mit den strickenden, Tee trinkenden Hühnern im Stall und die Zänkereien von Pettersson mit seinem mürrischen Nachbarn. Alles liebevoll und sehr detailgenau ausgestaltet. Das macht diese schnörkellose Adventsgeschichte vor allem für kleinere Kinder zu einem großen Spaß.

"Morgen, Findus, wird‘s was geben"

Regie: Jörgen Lerdam und Anders Sorensen

Sehenswert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oscars 2017: Die Favoriten und Prognosen
Los Angeles - Am Sonntag werden in Los Angeles zum 89. Mal die Oscars verliehen. Hier erfahren Sie alles über die diesjährigen Favoriten, alle Nominierungen und unsere …
Oscars 2017: Die Favoriten und Prognosen
Kleiner Löwe im Großstadtdschungel: Filmkritik zu „Lion“
Der fünfjährige Saroo (Sunny Pawar) lebt in ärmsten Verhältnissen im Norden Indiens. Während die Mutter Steine klopft, fahren er und sein großer Bruder Guddu zur …
Kleiner Löwe im Großstadtdschungel: Filmkritik zu „Lion“
Filmkritik zu „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“
Zwangsheirat, Flüchtlingskrise und eine Persiflage auf Donald Trump: Passt so viel Politik in einen Jugendfilm? Oh ja! Wenn man sie humorvoll verpackt. Und wer könnte …
Filmkritik zu „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“
Streifen für Hunde-Fans: Filmkritik zu „Bailey“
Man sollte Hunde schon sehr mögen, um an „Bailey“ Gefallen zu finden. Im Spielfilm von Lasse Hallström, Amerikas Regie-Kitschonkel Nummer eins, sprechen die Vierbeiner …
Streifen für Hunde-Fans: Filmkritik zu „Bailey“

Kommentare