+
Von der Statur passt es: Gerard Depardieu spielt Dominique Strauß Kahn.

Sexaffäre von Dominique Strauss-Kahn

Orgien im Hotelzimmer: Ausschnitte aus DSK-Film

Paris  - Viel nackte Haut und mittendrin Gérard Depardieu als Dominique Strauss-Kahn: Es kursieren erste Ausschnitte aus dem Kinofilm über die Sex-Affäre des früheren IWF-Chefs.

In den Ausschnitten wird der von Schauspielstar Depardieu verkörperte DSK als triebgesteuerter Macho dargestellt, der bis zu den Vergewaltigungsvorwürfen des Zimmermädchens Nafissatou Diallo ein Luxus-Leben zwischen Champagner, Zigarren und Orgien führte. „Warum der ganze Sex?“, wird DSK an einer Stelle gefragt. „Würdest Du lieber Golf spielen?“, antwortet er mit einer Gegenfrage.

Sehen Sie hier die ersten Bilder.

Nach früheren Angaben des Produktionsteams sind solche Szenen jedoch nur der Hintergrund der Handlung. Eigentlich soll der von US-Regisseur Abel Ferrara („Bad Lieutenant“) gedrehte Film demnach die tragischen Folgen einer Anschuldigung schildern.

Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Der heute 64 Jahre alte Franzose hatte im Mai 2011 nach den Vergewaltigungsvorwürfen seinen Chef-Posten beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington aufgeben müssen. Die inzwischen durch eine außergerichtliche Einigung beigelegte Affäre machte zudem seine Ambitionen auf eine Präsidentschaftskandidatur in Frankreich zunichte. Wann der Film in die Kinos kommen soll, ist noch unklar. Gerüchten zufolge wird er „Welcome to New York“ heißen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare