Filmakademie: Schweigers "Keinohrhasen" war nicht angemeldet

Berlin - Die Deutsche Filmakademie wehrt sich gegen den Vorwurf von Schauspieler und Produzent Til Schweiger, seinen Film "Keinohrhasen" bei der Vorauswahl zum Deutschen Filmpreis übergangen zu haben.

Der Film habe von der Vorauswahljury nicht berücksichtigt werden können, weil er "trotz Erinnerung gegenüber den Produzenten nicht zum Auswahlverfahren Deutscher Filmpreis 2008 angemeldet wurde", teilte die Akademie am Montag in Berlin mit.

Schweiger war bei "Keinohrhasen" gleichzeitig Produzent, Drehbuchautor, Regisseur und Schauspieler.  Schweigers Produzentenpartner Tom Zickler wies die Darstellung der Akademie zurück.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
München - Kirill Serebrennikov verfilmte mit „Der die Zeichen liest“ Marius von Mayenburgs Theaterstück „Märtyrer“. Hauptthema: Jugendliche und die Bibel.
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“

Kommentare