15 Filme für Ophüls-Preis

- Die Filmtitel heißen: "Bin ich sexy?", "Netto" oder "Kombat Sechzehn" - und die Filme drehen sich um einen meist ähnlichen aktuellen und spannungsreichen Hintergrund: Es geht um Jugendliche, die als Kinder allein erziehender Mütter und Väter in einer problembeladenen Single-Gesellschaft aufwachsen und letztlich ihren Eltern zeigen, wo es lang geht.

<P>Nicht weniger als sechs der 15 Wettbewerbsfilme, die beim Saarbrücker Max-Ophüls-Festival vom 17. bis 23. Januar um den hoch dotierten und als "deutscher Nachwuchs-Oscar" bekannten Ophüls-Preis konkurrieren, haben solche Geschichten um Rumpffamilien ("Patchwork-Familien") zum Thema, sagt Festivalleiter Boris Penth. </P><P>Von den 15 Filmen im Hauptwettbewerb kommen 12 aus Deutschland. Dazu aus der Schweiz der Politik-Thriller "Absolut" von Romed Wyder, aus Österreich die Komödie "Küss mich Prinzessin" von Michael Grimm und die österreichisch-deutsche Koproduktion "Hotel" von Jessica Hausner um eine junge Hotelfachfrau.</P><P>Eröffnet wird das Festival am 17. Januar mit dem neuen Film "Schneeland" von Hans W. Geißendörfer. Die Ophüls-Preisverleihung zum Abschluss am 23. Januar wird wieder von dem aus "Das Wunder von Bern" bekannten Schauspieler Peter Lohmeyer übernommen.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare