+
Matt Damon brilliert in der Rolle des Biotechnikers und FBI-Spions Mark Whitacre.

Der Informant: Der Spion im Spießer

Wie bitte? Eine Komödie über Wirtschaftskriminalität, Industriespionage und multinationale Preisabsprachen? O ja, und was für eine! Lesen Sie hier, warum sie „Der Informant“ nicht verpassen sollten.

Der größte Witz dabei: Die unglaubliche Geschichte, die hier erzählt wird, ist tatsächlich so passiert. Mark Whitacre, den Titelhelden, gibt es wirklich. In den 90er Jahren sorgte er für einige der spektakulärsten Enthüllungen in der US-Handelsgeschichte.

Eigentlich hätte er als braver, biederer Biotechniker bei einem gigantischen Lebensmittelkonzern eine klassische Karriere hinlegen können. Doch nachdem er von seinem Arbeitgeber zu illegalen Preisabsprachen gezwungen wurde, wandte er sich ans FBI. Und als der Geheimdienst handfeste Beweise verlangte, erwachte der Spion in dem Spießer: Ausgerüstet mit modernster Abhörtechnik, zeichnete Whitacre auf Geschäftsreisen mit versteckten Mikrofonen Hunderte von Bändern auf. Bald nannte er sich „Agent 0014“: Er hielt sich für doppelt so schlau wie 007.

Aber das ist erst der Anfang einer amüsanten, aberwitzigen Abfolge von Abenteuerlichkeiten. Lesen Sie möglichst nichts weiter über diesen Film, lassen Sie sich einfach überraschen – Ihnen wird garantiert mehrmals die Kinnlade herunterklappen. Wir wollen hier nur noch verraten, dass sich das FBI in dieser Sache nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat, sondern allenfalls mit Rum.

Mit Wohlstandswampe, Schnauzer, Toupet, Kassengestell und ausgebeultem Anzug wirkt Hauptdarsteller Matt Damon wie ein Bruder von Horst Schlämmer. Der einstige adrette Milchbubi, oft zu Unrecht als Langweiler abgestempelt, läuft hier zur Hochform auf: Als dreister Amateuragent, der an chronischer Selbstüberschätzung leidet, parodiert Damon mit unverschämter komödiantischer Lust seine Paraderolle Jason Bourne.

Es ist ein brillanter Kniff des Drehbuchs, das Geschehen aus dem Off von Mark Whitacre kommentieren zu lassen. Denn die Erzählerstimme dient hier nicht wie üblich dazu, Dinge zu erklären, sondern führt die Zuschauer auf raffinierte Weise in die Irre. Sie sinniert etwa über Krawattenmuster, Sekretärinnen und das Liebesleben der Eisbären, lässt uns in Whitacres Gedankenwelt eintauchen und sorgt immer wieder für erfrischenden Humor.

Unterstrichen wird die heiter-beschwingte Grundstimmung des Films durch den groovigen, leichtfüßigen, liebevoll arrangierten Soundtrack des Oscar-Preisträgers Marvin Hamlish („A Chorus Line“): Die Musik ist das Tüpfelchen auf dem i dieses vergnüglichen Kommentars zu den Machenschaften des Big Business, mit dem Regisseur Steven Soderbergh ähnlich wie in „Erin Brockovich“ eine wunderbare Verbindung von Kunst und Kommerz geglückt ist – eine hinreißend pfiffige Satire über den Wahnwitz der Wirtschaftswelt.

Marco Schmidt

 

„Der Informant“

mit Matt Damon, Scott Bakula

Regie: Steven Soderbergh

Hervorragend: 5 Sterne

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare