Filmkritik & Trailer

„Hallo Hallo“ - eine nette Tragikomödie

  • schließen

Mit „Hallo Hallo“ begrüßt Dina die Leute. Das klingt munter und ein bisschen forsch, tatsächlich ist sie weder das eine noch das andere: Als überarbeitete Krankenschwester, alleinerziehende Mutter und ohne echte Freunde trauert sie noch immer ihrem Ex hinterher.

Das wird nicht gutgehen, ahnt man als Zuschauer dieser von Maria Blom frisch und sympathisch inszenierten Tragikomödie. Vorhersehbar ist „Hallo Hallo“ deswegen nicht. Denn Blom hat ihrer Heldin so manchen Stolperstein auf den Weg zum kleinen Glück gelegt. Sie inszeniert das Leben der stets opferbereiten Dina nicht als Passion, sondern als bitterherbe Komödie mit viel Realitätsbezug. Die bezaubernde, charmant linkische Finnin Maria Sid trägt als Dina den Film mühelos.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Goldener Bär geht an Film „Touch me not“ - aber viele Besucher verließen Kino vorzeitig
Ein filmische Entdeckungsreise in die Welt der Sexualität aus Rumänien gewinnt den Goldenen Bär der Berlinale. Die Deutschen gehen leer aus. Diskussionen dürften …
Goldener Bär geht an Film „Touch me not“ - aber viele Besucher verließen Kino vorzeitig

Kommentare