Filmkritik & Trailer

"How to be Single": Frauen, die wie Männer sind

„How to be Single“ kann die Frage, wie man allein glücklich ist, nicht beantworten. Unsere Filmkritik.

Nie war es normaler, Single zu sein – und dank unzähliger Dating-Möglichkeiten nie komplizierter. Manche genießen Flirts und Partys, andere wünschen sich sehnlich einen Partner. Wie schafft man es, alleine glücklich zu sein? In „How to be Single“ machen sich vier Frauen auf die Suche nach der Antwort.

Im Mittelpunkt der Komödie steht Alice (Dakota Johnson), die sich von ihrem Freund trennt, um endlich all die Dinge zu machen, für die ihr ihre Beziehung keinen Raum gelassen hat. Ihre Kollegin Robin (Rebel Wilson) versucht, Alice mit derben Sprüchen ihre einzige Lebensweisheit zu vermitteln: „Das Wichtigste am Single-Sein ist, es zu genießen.“ Männer gilt es für Gratis-Drinks auszunutzen.

Weitere Negativ-Beispiele für das Leben als ledige Frau sind Alices frustrierte Schwester Meg (Leslie Mann) und Freundin Lucy (Alison Brie), die ihre Freizeit damit verbringt, Online-Dating-Seiten nach dem perfekten Partner zu durchforsten.

Wirklich starke Frauen, die alleine glücklich sind, kommen in Christian Ditters Film allerdings nicht vor. Das ist schade. Denn in einer Zeit, in der sich das Kennenlernen völlig verändert hat, hätte eine Produktion über das Single-Leben viele spannende Geschichten erzählen können.

Julia Wäschenbach

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare