+
Die US-Talkerin Ellen DeGeneres spricht auch im neuen Film wieder eine der Hauptrollen.

Teil 2 des Kino-Hits

Weltpremiere von "Findet Nemo"-Nachfolger

Los Angeles - Darauf haben die Fans des Zeichentrickhits „Findet Nemo“ lange gewartet: Dreizehn Jahre nach dem Unter-Wasser-Abenteuer feiert nun die Fortsetzung „Findet Dorie“ seine Weltpremiere.

Am Mittwoch wurde vor dem El Capitan Kino in Hollywood für die Stars kein roter, sondern ein blauer Teppich ausgerollt.

Talkshow-Star und Schauspielerin Ellen DeGeneres (58), die schon bei „Findet Nemo“ dabei war, verleiht dem Doktorfisch Dorie auch jetzt wieder ihre Stimme. „13 Jahre habe ich darauf gewartet“, schrieb DeGeneres am Mittwoch auf Twitter. Nun könne sie es auch noch weitere neun Tage aushalten. Am 17. Juni läuft der Film offiziell in den US-Kinos an. Fans in Deutschland müssen sich allerdings noch bis Ende September gedulden.

Im Mittelpunkt steht diesmal die liebenswürdige, aber vergessliche Dorie, die sich mit Marlin (Stimme von Albert Brooks) und dem Clownfisch Nemo (Stimme von Hayden Rolence) auf die Suche nach ihren Eltern macht. Der Film von Regisseur Andrew Stanton könnte nach Branchenschätzungen am Eröffnungswochenende in Nordamerika über 115 Millionen Dollar einspielen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare