Fipresci-Preis der Viennale geht an Vincent Gallo

- Wien - Der amerikanische Regisseur Vincent Gallo hat für seinen Film "The Brown Bunny" beim Wiener Filmfestival Viennale den Preis der internationalen Filmkritik erhalten. Der Streifen, der in Cannes von den Medien als "schlechtester Film in der Geschichte des Festivals" bezeichnet wurde, war in Wien in neu montierter Fassung gezeigt worden. Die Jury würdigte "die mutige Erforschung von Verlangen und Schmerz" sowie "die radikale Abwendung von den vorherrschenden Tendenzen im gegenwärtigen amerikanischen Kino".

<P>Der mit 7 000 Euro plus Filmmaterial im Wert von 10 000 Euro dotierte Wiener Filmpreis ging an den Dokumentarfilm "Jesus, du weisst" des österreichischen Filmmachers Ulrich Seidl. Die Dokumentation, die sich mit dem Verhältnis des Menschen zum Glauben beschäftigt, überzeugte die Jury durch "formale Rigorosität und hohe Aufrichtigkeit". Die Publikumsjury sprach sich für das Erstlingswerk "Long Way Home" des amerikanischen Regisseurs Peter Sollett aus.</P><P>Die Viennale hat sich in ihrer über 40-jährigen Geschichte als beliebtes Publikumsfestival etabliert. Das B-Festival präsentierte seit 17. Oktober rund 100 Spiel- und Dokumentarfilme im Hauptprogramm sowie Spezialprogramme mit Kurzfilmen und experimentellen Formen.</P><P>www.viennale.at</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare