Florian Henckel von Donnersmarck und Mühe erhalten Friedenspreis

- München - Für das Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" sind der Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck und der Schauspieler Ulrich Mühe mit dem Friedenspreis des Deutschen Films geehrt worden.

Sie nahmen den Bernhard-Wicki-Filmpreis "Die Brücke" am Donnerstagabend auf dem Münchner Filmfest entgegen. Der frühere Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher sagte in seiner Laudatio, Henckel von Donnersmarck lege unbestechlich offen, wie Diktatur sich anfühle. Dies sei gerade jetzt sehr wichtig, wo die DDR-Nostalgie beginne, "wie ein geschichtlicher Weichspüler" zu wirken. "Der Film ist so ergreifend, weil er so menschlich ist", sagte Genscher vor der Übergabe des mit 10 000 Euro dotierten Regiepreises.

"Das Leben der Anderen" erzählt die Geschichte des linientreuen Stasi-Hauptmannes Gerd Wiesler, der während der Überwachung eines Künstlerpaares am Machtapparat der DDR zu zweifeln beginnt. Henckel von Donnersmarck zeigte sich bei der Preisverleihung sehr gerührt. In seinem Film habe er zeigen wollen, dass gesellschaftliche Veränderungen nur durch "starke Individuen" möglich seien, sagte der Jungregisseur, der für sein Spielfilmdebüt bereits zahlreiche Preise erhalten hat.

Mühe wurde für seine Rolle des Stasi-Hauptmannes Wiesler ausgezeichnet. Der mit 3000 Euro dotierte Preis für Mühe sei eine große Ausnahme, betonte der Bernhard-Wicki-Gedächtnisfonds. Der Friedenspreis im Gedenken an den Filmemacher Bernhard Wicki ("Das Spinnennetz") wurde 2002 zum ersten Mal vergeben. Zu den Preisträgern zählen unter anderem Marc Rothemund ("Sophie Scholl - Die letzten Tage") und Volker Schlöndorff ("Der neunte Tag").

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare