"Fluch der Karibik 2" schreibt Kinogeschichte

- Los Angeles - Der Piratenfilm "Fluch der Karibik 2" hat am Wochenende Hollywoodgeschichte geschrieben: Zehn Wochen nach dem Kinostart durchbrach der Film mit Hauptdarsteller Johnny Depp weltweit die Milliarden-Dollar-Grenze. Diese Hürde hatten vor ihm nur zwei andere Streifen genommen: "Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs" mit 1,13 Milliarden Dollar und "Titanic" (1,83 Milliarden Dollar).

Allein in den USA spielte "Fluch der Karibik" schon mehr als 416 Millionen Dollar ein.

Ansonsten floss an diesem Wochenende mangels zugkräftiger Filme in den USA nur wenig Geld in die Kinokassen. Die zehn Spitzenfilme der Charts brachten von Freitag bis Sonntag nur knapp 50 Millionen Dollar (etwa 40 Millionen Euro) ein, das magerste Ergebnis der letzten drei Jahre. Nach vorläufigen Studioangaben setzte sich der Thriller "The Covenant" mit 9 Millionen Dollar an die Spitze. Die Comic-Verfilmung von "Cliffhanger"-Regisseur Renny Harlin über vier junge Superhelden im Kampf gegen böse Mächte kommt im Dezember in die deutschen Kinos.

Platz zwei belegte das Detektivdrama "Hollywoodland", über den bis heute ungeklärten Tod von "Superman"-Darsteller George Reeves 1959. Hauptdarsteller Ben Affleck war am Samstag bei den Filmfestspielen in Venedig für diese Rolle als bester Schauspieler ausgezeichnet worden. Der Film, der im März 2007 in Deutschland startet, spielte an seinem Premierenwochenende 6 Millionen Dollar ein. Der Spitzenreiter der letzten beiden Wochen, der Football-Film "Invincible" mit Marc Wahlberg, rutschte mit einem Umsatz von 5,8 Millionen Dollar auf den dritten Platz ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare