Francis Ford Coppola: "Gehirnwäsche durch das Fernsehen"

New York - Die amerikanische Filmindustrie meidet nach Ansicht von Meisterregisseur Francis Ford Coppola ("Apokalypse Now") jedes Risiko und setzt fast nur auf flaches Mainstream-Kino. Dabei gebe es es genug Talente, um interessante und anspruchsvollere Filme zu drehen, sagte der Regisseur in einem Interview mit dem Filmfachblatt "Hollywood Reporter" (Montag).

Die großen Produktionsstudios stehen laut Coppola im Weg. "Die Öffentlichkeit war in den vergangenen 40 Jahren eindeutig einer Gehirnwäsche durch das Fernsehen ausgesetzt. Hollywood eifert dem mit Filmen nach, die keine Gedanken produzieren, die alle ähnlich sind, die kein Risiko eingehen", kritisierte der 68-jährige Filmemacher. Er liebe unterhaltsame Filme, aber es sei auch Platz für eine Menge andere Film-Typen. "Man kann im Kino den ganzen Abend lachen, aber man kann auch am Abend nach Hause kommen und darüber nachdenken, was der Film einen über das zeitgenössische Leben erzählt hat. Keiner erwartet von einem Dichter, immer dasselbe Gedicht zu schreiben, nur weil es leicht zu verstehen ist", so Coppola.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare