Frei und pleite

- Auch junge Wilde werden alt. Es gibt freilich verschiedene Arten zu altern, und damit befasst sich - mit tragikomischen Zwischentönen - "Groupies Forever". Da ist beispielsweise Lavinia (Susan Sarandon), die in den 70ern die Musikszene als Groupie aufgemischt hat und von einer ausgeflippten Vertreterin der freien Liebe zur biederen Hausfrau mit reichem Ehemann, Kindern, Hund sowie Swimmingpool mutiert ist.

<P>Und sie glaubt, dass es gut so war, bis eines Tages unverhofft ihre ehemals beste Freundin Suzette (Goldie Hawn) auftaucht, mit der sie früher von der Wohnung bis zu den Männern alles geteilt hat. Suzette ist genauso geblieben, wie sie war -frei, extrovertiert und pleite. Das Zusammentreffen der unterschiedlichen Welten wirbelt beider Leben durcheinander.</P><P>Regisseur Bob Dolman verzichtet klug darauf, diese Lebensentwürfe gegeneinander auszuspielen. Denn im Grunde sind sie beide tragische Gestalten, die ihre Mitte schon lange verloren haben. Während Suzette es schlichtweg verpasst hat, erwachsen zu werden und in vermeintlich goldenen Tagen schwelgt, verleugnet Lavinia zu Gunsten eines fragwürdigen bürgerlichen Glücks ihre Persönlichkeit.</P><P>Um das Bild zu vervollständigen, geistert noch Geoffrey Rush - dramaturgisch etwas unmotiviert - als frustrierter Schriftsteller durch die Szenerie, der seinen übermächtigen Vater für seine verpfuschte Existenz verantwortlich macht und doch Frieden schließt. Papa ist immerhin seit Jahren tot. Ironischerweise hat Rush die komischsten und berührendsten Momente in diesem Film, der ansonsten auf die beiden Hauptdarstellerinnen zugeschnitten ist. Genauer gesagt auf Goldie Hawn _ auch wenn Sarandon die verkniffene Spießerin grandios spielt.</P><P>Wie Goldie Hawn als verblühter Hippie ihre Würde zu wahren sucht und ihre vermeintlich aufgeklärte Umwelt mit einfachen Wahrheiten schockiert, das ist wunderbar dargestellt. Hawn trägt ihre Falten wie ein Kriegsveteran seine Orden und setzt sie virtuos in Kontrast zu ihren immer noch mädchenhaften Gesten. Eine großartige Vorstellung, mit der die 57-Jährige auch eine Art persönliches Bekenntnis abliefert: Langweilig ist noch lange nicht dasselbe wie erwachsen sein. (In München: Gloria, Leopold, Karlstor, Cadillac, Cinema i. O.)</P><P>"Groupies Forever"<BR>mit Susan Sarandon, Goldie Hawn, Geoffrey Rush<BR>Regie: Bob Dolman<BR>Sehenswert </P><P> </P>

Auch interessant

Kommentare