Freiwillig nach Afghanistan

München - "Wenn wir den Dritten Weltkrieg verhindern wollen, müssen wir verhindern, dass der Iran Atombomben herstellen kann." Sätze wie dieser, aus dem Mund des Präsidenten der Vereinigten Staaten, lassen Schlimmes befürchten. George W. Bush sprach ihn am 17. Oktober 2007. Angesichts derartiger Äußerungen kommt Robert Redfords engagiertes Politdrama gerade recht.

"Von Löwen und Lämmern" ist der Antikriegsfilm des neuen Jahrtausends. "Im Westen nichts Neues", "Die Brücke", "Apocalypse Now" oder "Platoon" - sie alle hatten ihre dringende Notwendigkeit. Aber ihr Figurenpersonal war stets in Gut und Böse gespalten. Es gab einen Feind und eine moralische Instanz.

Dem Regisseur in die Falle getappt

Redfords Film schafft im Gegensatz dazu etwas Neues, den Zeitläuften Angemessenes. Die Konturen vergangener Kriege verschwimmen in den Zeiten des Terrors. Man sieht dem Verbrecher sein Tun nicht mehr an der Nasenspitze an. Was vielleicht auch daran liegt, dass niemand mehr ein klares Profil zeigt.

Der junge, schneidige Senator, den Tom Cruise so wunderbar schmierig, siegesgewiss und doppelbödig gibt, ist kein Unmensch. Und sein Gegenüber, die erfahrene Journalistin (Meryl Streep), ist keine Heldin und tapfere Streiterin für das Gute. Redford verweigert sich den klaren Zuordnungen, die das politische Kino des letzten Jahrhunderts benötigte. Das steigert die Verunsicherung - und schon tappt man dem gewieften Regisseur Redford in die Falle, der genau das beabsichtigte: Verstörung, Beunruhigung, Nachdenken und schließlich das Benennen einer eigenen Position.

Klingt wie aus dem Lehrbuch für den politischen Filmemacher, und die beharrliche Dreiteilung des Streifens stört mitunter in ihrer Vorhersehbarkeit. Dennoch ist der Kunstgriff gut gewählt, lässt er doch drei Lebensalter, Denkweisen und Erfahrungswelten aufeinanderprallen.

Der kalifornische Professor ist von seinen lethargischen Studenten enttäuscht. Nur zwei wollen etwas bewegen und melden sich freiwillig nach Afghanistan. Die Journalistin hat viele Regierungen auf- und abtreten sehen und reagiert auf alles mit gebührendem Zynismus. Wirklich zynisch, ohne es zu merken, ist aber der Politiker, der sich auf seinem Weg ins Weiße Haus gerne als Feldherr betätigen möchte. Redfords Analyse seiner Nation ist scharfsinnig und intelligent.

Gerade weil sie Fragen wie "Wofür lohnt es sich zu kämpfen?" aufwirft - und glücklicherweise keine Antwort darauf findet. (In München: Mathäser, Maxx, Münchner Freiheit, Gabriel, Cinema OV.)

"Von Löwen und Lämmern"

mit Robert Redford, Meryl Streep,

Regie: Robert Redford

Sehenswert

Robert Redford und der Kommerz

Nach sieben Jahren hat Robert Redford wieder einmal Regie geführt. Sein Film ist einer der vielen politischen Beiträge, die in dieser Saison zu sehen sind. Aber Brian De Palmas "Redacted" und "In The Valley Of Elah" von Paul Haggis dürften es im Schatten von Redford nicht leicht haben.

Politisch engagiert war der 71-Jährige immer. Schon früh suchte der rasch zum Sexsymbol avancierte Schauspieler nach intellektueller Rehabilitierung. Um sich gegen die Kommerzialisierung Hollywoods zu wehren, gründete er 1969 seine eigene Filmproduktion. 1980 führte Redford erstmals Regie: "Eine ganz normale Familie" erhielt vier Oscars. 1985 gründete er nahe seiner Farm in Utah das "Sundance Film Institut" sowie das damit eng verbundene Filmfestival. 

ulf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare