Freude am Chaos

- Wenn Fortsetzungen von Kinoerfolgen angekündigt werden, hält sich die Begeisterung in überschaubaren Grenzen. In der Regel wird die Originalgeschichte mäßig einfallsreich neu aufgekocht. Das ist zwar im Fall von "Ice Age" auch so, aber dennoch ist der Film unterhaltsamer als der erste Teil.

Damals hatten ein Mammut, ein Säbelzahntiger und ein Faultier einen Menschen-Säugling vor der Eiszeit-Kälte gerettet und zu seiner Sippe gebracht. Diesmal naht das Ende der Eiszeit, und das ungleiche Trio flieht vor der Flut, die das Tauwetter unweigerlich mit sich bringt ("Diese globale Erwärmung bringt mich eines Tages noch um."). Das Thema wird also nur leicht variiert.

Es ist aber genau die vergleichsweise dünne Handlung, die dem Regisseur Carlos Saldanha erlaubt, sich auf die Stärke des Animationsfilms zu besinnen: totale Freiheit. Im Trickfilm kann man anstellen, wozu immer man lustig ist, und genau das tut Saldanha mit verspielter Freude. In zum Teil geradezu surrealen Intermezzi, die mit der Handlung rein gar nichts zu tun haben, frönt "Ice Age 2" in der Tradition früher anarchischer Cartoons dem hemmungslosen Slapstick.

Die Gesetze der Physik und der Wahrscheinlichkeit werden aufgehoben. Während andere im Computer entstandene Animationen zunehmend wie gewöhnliche Spielfilme wirken, stellt sich "Ice Age 2" gegen den Trend und versucht gar nicht erst, großes Kino zu imitieren. Auch wenn die Bilder eindrucksvoll sind, dominiert die Freude am Chaos und beiläufigem Klamauk.

Anders als im ersten Teil kommen also auch Eltern auf ihre Kosten. Wenn dem Mammut gesagt wird, dass man nicht wählerisch sein darf, wenn man vom Aussterben bedroht ist, richtet sich der Gag eindeutig an Erwachsene. Die Kinder können über anderes lachen. Der ideale Film für einen sorglosen Nachmittag mit dem Nachwuchs. (Ab morgen in München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx, Münchner Freiheit, Royal, Rio, Leopold, Cadillac, Cincinnati, Sendlinger Tor, Kino Solln, Museum i.O., Cinema i.O.)

"Ice Age 2"

Regie: Carlos Saldanha

Sehenswert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coppola zu „Die Verführten“: „Ich möchte keine Serie daraus machen“
Beim Münchner Filmfest hat die US-Regisseurin Sofia Coppola ihr neues Werk „Die Verführten“ vorgestellt. Wir trafen sie zum Interview.
Coppola zu „Die Verführten“: „Ich möchte keine Serie daraus machen“

Kommentare