Kinotrailer zum Familienabenteuer

"Fünf Freunde 3": Schatzsuche im Dschungel

Berlin - In „Fünf Freunde 3“ suchen die Helden aus Enid Blytons berühmter Buchreihe einen Schatz - zwischen giftigen Tieren, geheimnisvollen Pflanzen und skrupellosen Ganoven. Der Kinotrailer zum Film:

Über zwei Millionen Zuschauer haben sich den ersten und zweiten Teil der „Fünf Freunde“-Filme angesehen. Frei nach Enid Blytons Büchern lösten Julian (Quirin Oettl), Dick (Justus Schlingensiepen), Anne (Neele-Marie Nickel) und George (Valeria Eisenbart) nebst Hund Timmy einen Fall nach dem anderen. Kinder zwischen acht und zwölf Jahren waren jedes Mal begeistert. Da lag es nahe, eine dritte Fortsetzung zu fabrizieren.

Schön an der Kinoreihe sind die Welten, die Regisseur Mike Marzuk sowie die Produzenten Andreas Ulmke-Smeaton und Ewa Karlström für jeden Film ersonnen haben. Diesmal dominieren Sandstrände und Dschungel. Die Geschichte vom Piratenschatz erinnert an „Indiana Jones“. Marzuk hat den Charakteren das Britisch-Hausbackene ausgetrieben und bietet dafür kindgerechte Action und Schauwerte unter und über Wasser. Bester Drehbuch-Einfall war aber der Kakadu, der für viele Lacher sorgt und verhindert, dass jüngere Zuschauer sich fürchten.

Von Ulrike Frick

Rubriklistenbild: © Bernd Spauke/Constantin Film Verleih

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare