Geburt eines Ungeheuers

- Golden Globe, Silberner Bär und dann auch noch der Oscar für die beste Hauptdarstellerin - Preislawine und Medienflut haben "Monster" weggespült. Das Interesse konzentrierte sich vorwiegend auf das betörend blonde Ex-Model Charlize Theron, auf ihren Mut zur Verunstaltung und auf die wahrlich überragenden Künste der Maskenbildner. Sämtliche Leistungen, die außerhalb des Schminkstudios stattfanden, blieben nahezu unerwähnt.

<P>Allein deshalb verdient Patty Jenkins' Spielfilmdebüt eine genauere Würdigung als nur eine weitere Lobeshymne auf die beachtliche Leistung der Hauptdarstellerin.<BR><BR>"Monster" ist die düstere Verfilmung der nicht minder dunklen Lebensgeschichte von Aileen Wuornos, einer 2002 hingerichteten Serienmörderin. Auf Hollywood übte die Spielart des Serienkillers stets einen mysteriösen Reiz aus. Wenn sich die Existenz des Bösen schon nicht erklären lässt, so das Credo, dann können wir doch begreifen, wie der Mensch zur Verkörperung des Bösen wird. </P><P>Die von Kindheit an traumatisierte Aileen (Charlize Theron) kommt auf die schiefe Bahn. Der erste Mord der Prostituierten ist noch ein Akt der Notwehr. Die späteren Opfer werden bestohlen und umgebracht, damit Aileen und ihre Freundin Selby (Christina Ricci) Geld für ein neues Leben zusammentragen können. "Wer mit den Ungeheuern kämpft, muss zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird", hatte schon Nietzsche erkannt. <BR><BR>Patty Jenkins bebildert diese Erkenntnis eindringlich, roh und drastisch. Oft erstarrt das Drehbuch jedoch in allzu theatralischen Posen, die Emotionalität nur noch vortäuschen. Aileen ist am Ende genau zu diesem Ungeheuer Nietzsches, zum titelgebenden "Monster" geworden. Die Frau am Abgrund geht einen Schritt weiter, und wir sehen der geschundenen Kreatur beim langen Fall und dem Aufschlag zu. </P><P>In Dramaturgie und Optik deutlich am US-Kino der 70er-Jahre orientiert, zeigt Jenkins, wie ein unbefriedigtes Bedürfnis nach menschlicher Wärme letztlich eben diese endgültig unmöglich macht. Das ist in seiner Härte und Kompromisslosigkeit schockierend anzusehen. Dennoch, das letzte Quäntchen Glaubwürdigkeit fehlt bei all dieser Maskerade und schauspielerischen Ambition. Dabei ist es doch eine wahre Begebenheit . . . </P><P><BR>"Monster"<BR>mit Charlize Theron, Christina Ricci<BR>Regie: Patty Jenkins<BR>Sehenswert </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare