Gefährliche Engel

- Wenn der Vater mit dem Sohne Dämonen jagt, ist das nicht ohne - doch nein: Zu Späßen aufgelegt ist dieser Horrorthriller, das Regiedebüt des bekannten Hollywood-Schauspielers Bill Paxton, gerade nicht. Im Gegenteil: Am irritierendsten ist der Bierernst, mit dem dieser Film von Beginn an daherkommt, obwohl er allen echten Tiefsinnsschrecken, wie er von Polanski bis Fincher immer wieder meisterhaft inszeniert wurde, mit ähnlich großer Anstrengung vermeidet wie jeden Humor, der uns Zuschauer kurze erleichternde Ausbrüche gestatten würde.

<P>So sitzt man ein wenig wie in der Konfirmandenstunde in diesem B-Movie, dessen strenger Regisseur uns bei jedem Blick, der von der Tafel abschweift, sogleich mit der Rute auf die Finger haut; wer nicht aufpasst, muss nachsitzen.<BR>Obsessiv ist die Geschichte, die mit der Ankunft eines verstörten, offenbar hoch traumatisierten jungen Mannes auf einer Polizeistation beginnt.</P><P>Der berichtet dem Kommissar im Rückblick von schwer beschreibbaren, insgesamt recht unglaubwürdigen, aber umso schrecklicheren Erlebnissen. Eine verarmte, weiße Farmerfamilie: Die Mutter ist gestorben. Der Vater flüchtet sich in seiner Not zunehmend in den Wahn oder, wie er meint, höhere Erkenntnisformen: "Dämonen" beherrschten die Welt, erzählt er den beiden kleinen Jungen, ein Engel habe die Familie auserkoren, diese zu vernichten. Der ältere Sohn hält den Vater für verrückt, doch findet er keinen Weg, der Macht des Patriarchen zu entkommen. Über zehn Jahre geht die Dämonenjagd, die in einem alttestamentarischen Blutbad endet. </P><P>"Nichts ist wie es scheint" und "Manchmal trotzt die Wahrheit der Vernunft", so lauten die beiden Binsenweisheiten, nach denen dieser Horrorthriller funktioniert. Glaube an Übersinnliches und skeptische Vernunft liefern sich ihr ödes, altbekanntes Ringen. Dabei gelingt es dem Film durchaus subtil, in die geistigen Grabkammern des Mittleren Westens vorzudringen, in jene Welt des "bible belt", in der alles ganz einfach zu sein scheint, und die bis heute für Politik und Kultur der USA weit wichtiger ist, als die liberalen Metropolen der Ostküste oder die Technologiehochburgen Kaliforniens. </P><P>Ein überernster Horrorfilm, der in Form und Anspruch gewissermassen eine Rückkehr zu den 70er-Jahren bedeutet, als man mit dem Grauen noch nicht ironisch spielte, keine philosophischen Späße in Form von Gruselthrillern packte. Es scheint, als habe Paxton weder "Scream" noch "Akte X" zur Kenntnis genommen. Das hat zwar seinen nostalgischen Reiz und kann gemeinsam mit einigen guten Szenen eine Weile unterhalten, doch fördert die Psychoanalyse des US-Kleinbürgertums nichts zutage, was uns seit Abraham noch wirklich überraschen könnte. Und über 100 Minuten wird einem dieser Film, mit dem vor ein paar Wochen das "Fantasy Filmfest" eröffnet wurde, dann schon drei Stunden lang. (In München: Marmorhaus und Maxx.)</P><P>"Dämonisch"<BR>mit Bill Paxton, Matthew Mcconaughey, Powers Boothe<BR>Regie: Bill Paxton<BR>Erträglich </P><P>Foto: Verleih<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kinostart von „Ich-Einfach unverbesserlich 3“: Dieses Detail verrät der neue Trailer
Kurz bevor „Ich - Einfach unverbesserlich 3“ in den Kinos anläuft, gibt es einen zweiten Trailer zum neuen Minions-Film. Alles, was Sie zu Kinostart und den …
Kinostart von „Ich-Einfach unverbesserlich 3“: Dieses Detail verrät der neue Trailer
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Den von J. K. Rowling erfundenen Zauberlehrling Harry Potter aus Hogwarts kennt jeder. Doch die Produzenten eines anderen Films werfen der Schriftstellerin vor, die Idee …
Neuer „Harry Potter“-Film kommt - mit einem kleinen Haken
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
Trauer um Roger Moore: Der James-Bond-Darsteller ist mit 89 Jahren an Krebs gestorben. Hier lesen sie einen Nachruf auf Roger Moore. 
Er war der coolste James Bond: Nachruf auf Roger Moore
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung
Johnny Depp torkelt über die Schiffsplanken, Javier Bardem zeigt Vampirzähnchen - und ein junges Liebespaar gibt es auch. Disneys unverwüstliche Piratensaga geht mit …
„Pirates of the Caribbean 5“: Routine statt Spannung

Kommentare