Ein Gefühl für Stars - Sydney Pollack starb im Alter von 73 Jahren

Los Angeles - "Sydney hat die Welt ein bisschen besser gemacht, die Filme ein bisschen besser - und sogar das Essen", erklärte George Clooney, mit dem Pollack noch im letzten Jahr in dem Thriller "Michael Clayton" zusammengearbeitet hatte.

Sydney Pollack, Altmeister des großen Hollywood-Kinos, ist tot. Der Regisseur, Produzent und Schauspieler starb am Montag mit 73 Jahren in seinem Haus in Los Angeles an Krebs.

Mit Filmen wie "So wie wir waren", "Tootsie" und "Out of Africa" ("Jenseits von Afrika") hat der Sohn russischer Einwanderer einige der erfolgreichsten Kinohits der 80er- und 90er-Jahre geschaffen. Da er selbst Erfahrungen vor und hinter der Kamera hatte, gelang es ihm, die namhaftesten Schauspieler für seine Projekte zu gewinnen. Gemeinsam steckten sie Geld und Ideen in Filme, die kommerziell erfolgreich waren, gleichwohl aber auf künstlerischen Anspruch nicht verzichteten.

"Es ist nicht unmöglich, Mainstreamfilme zu machen, die wirklich gut sind", frotzelte er gern. Dabei verstand sich Pollack im Filmgeschäft immer als Allrounder.

Er arbeitete nicht nur als Regisseur, sondern auch als erfolgreicher Produzent ("Michael Clayton"), Ideengeber für viele Projekte, Fürsprecher für die Rechte von Schauspielern - und immer wieder auch selbst als Darsteller. Er war ein ironischer Intellektueller, von denen es in der vom Kommerz bestimmten Glitzerstadt Hollywood nicht mehr allzu viele gibt. 1982 brachte Pollack den Welterfolg "Tootsie" heraus, in dem Dustin Hoffman nur als Frau eine Chance auf eine Filmrolle sieht und in entsprechender Verkleidung versucht, Jessica Lange zu gewinnen.

1984 gab es mit "Song Writer" einen klassischen Flop. Ein Jahr später drehte Pollack dann mit Robert Redford, Meryl Streep und Klaus Maria Brandauer "Out of Africa" (1985) nach dem Buch von Tania Blixen. Pollack erhielt den Oscar als bester Regisseur, der Film wurde als bester des Jahres überhaupt ausgezeichnet - sein höchster Triumph. Der Lohn war ein ehrgeiziges neues Projekt - "Havanna".

Robert Redford übernahm die Hauptrolle in der elegischen Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Kuba-Krise. Aber alle Hoffnungen zerschlugen sich: Den Film wollte kaum jemand sehen. Obwohl Pollack dann 1993 mit Steven Spielbergs "Jurassic Park" konkurrieren musste, hatte er wieder einen Riesenerfolg: "Die Firma" mit Tom Cruise wurde ein Hit.

Pollack kam als Sohn russischer Einwanderer in Lafayette (Indiana) auf die Welt. "Wir waren da die einzigen Juden", sagte er. Nach dem Abschluss der High School ging er als 17-Jähriger nach New York und versuchte, in Schauspielschulen eine Karriere zu starten. In Hollywood wurde zuerst Burt Lancaster auf ihn aufmerksam. Vor etwa neun Monaten wurde bei Pollack Krebs festgestellt. Doch seine Arbeit wollte er nicht aufgeben. Noch kürzlich trat er in "Entourage", einer Fernsehserie über Hollywood auf: Wie zum Vermächtnis spielte er sich selbst.

Kondolenzbuch, prominente Trauerfälle und Traueranzeigen aus der Region auf www.trauer.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare