Es geht ums Geld

- Wieder steht in einem Spielfilm der Drehbuchautorin und Regisseurin Nicole Holofcener der amerikanische Mittelstand aus weiblicher Sicht im Mittelpunkt. Die Tiefenschärfe, die ihre Arbeiten wie etwa "Walking and Talking" auszeichnete, ist nun verlorengegangen. Schlaglichtartig flackert sie noch auf.

Etwa wenn die alleinstehende, in sehr bescheidenen Verhältnissen lebende Olivia (Jennifer Aniston) mit einer in vielen Treffen mit den reich verheirateten Freundinnen antrainierten Gleichgültigkeit dem üppigen Wohlstand der anderen begegnet. Olivia kaschiert die soziale Kluft geschickt, und Jennifer Aniston beweist mit fein nuanciertem Spiel, dass ihr derartige Rollen schon seit "The Good Girl" liegen.

Die Rollen der Freundinnen sind ebenfalls gut und sehr treffend besetzt: Frances McDormand gibt die muffelige Designerin Jane, die sich auf dem Höhepunkt einer Lebenskrise nicht mehr die Haare waschen will, weil sie ohnehin wieder fettig werden. Christine (Catherine Keener) streitet sich mit ihrem Mann, ob es unverschämt oder nur partnerschaftlich-ehrlich gemeint ist, wenn er ihren Hintern als fett bezeichnet. Und die wunderbare Joan Cusack als schwerreiche Franny sinniert mit dem Milliardärsgatten, ob sie Olivia als Haushaltshilfe engagieren sollten.

"Friends with Money" hätte ein intelligentes Drama werden können über eine, die putzen gehen muss, während ihre Freundinnen sich zum Champagnerfrühstück treffen. Doch Holofcener gelingt es nur in wenigen Momenten, sich von den schablonenhaften Dialogen zu emanzipieren, die in TV-Komödien verwendet werden, wenn sich alles ums moralisch natürlich hoch verachtenswerte Geld dreht. Dann erreicht der Film punktuell die Qualität frecher Woody-Allen-Filme. In den weniger guten Szenen erscheint Holofceners weichgespülter Film aber als modisch aufgehübschte Variante von "Pretty Woman": Eine junge Frau mit Ambition befindet sich auf dem sozialen Abstellgleis, aber letztlich wird sie doch noch von einem Prinzen mit dicker Brieftasche aus dem Aschenputteldasein errettet.

Ab morgen in München: Mathäser, Royal, Münchner Freiheit, Rio, Cinema i.O.

"Friends with Money"

mit Jennifer Aniston, Frances McDormand

Regie: Nicole Holofcener

Annehmbar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare