Geschichten ohne Narrenkappe

- Der Titel weckt falsche Erwartungen: In der neuen Computeranimation von Eberhard Junkersdorf trägt Till Eulenspiegel keine Narrenkappe, und auch sonst ist nichts von den bekannten Possen des Schalks geblieben: An den Namen erinnern allenfalls die beiden links und rechts aus seinen Haaren herauswachsenden Rotschippel und der steil aufstehende Wirbel in der Mitte.

<P>Die Frisur zeigt es an: Hier steht ein Rebell gegen die Obrigkeit, einer, der an allem kratzt, was Rang und Würde hat, und der mit ungemeiner Respektlosigkeit sämtliche Traditionen, Normen und Werte der etablierten Gesellschaft bricht. Allerdings: Ein Anarchist ist dieser Till nicht. </P><P>Vielmehr setzt er den alten, nicht mehr reflektierten Werten neue entgegen: Hilfsbereitschaft, Mut, Erfindungsreichtum. Und darüber hinaus noch Wendigkeit, Gelenkigkeit, Behändigkeit und Witz. Junkersdorfs Film erinnert im Grunde an ein Märchen. Da gibt es die guten Tiere, einen sprechenden Spiegel, eine Armee aus Skeletten, ein paar filmische Anleihen aus Schneewittchen, Prinz und Bettelknabe oder Tausendundeine Nacht.<BR><BR>Doch trotz der perfekten Raumillusion bleiben die Figuren in den schönen Kulissen seltsam papieren und zweidimensional. Es sind die hervorragenden Sprecher, die über die filmischen Mängel hinweghelfen. Frech und selbstbewusst: Benedikt Weber als der junge Till; glänzend Mario Adorf als Bürgermeister; dazu noch Katharina Thalbach, Veronica Ferres, Christian Tramitz. </P><P>Das Ganze ist mit Rap und flotten Sprüchen garniert, mit Slapstick und Situationskomik verfeinert, rasant erzählt und zielstrebig zu Ende gebracht. Aber gerade deswegen sollten die Zuschauer etwas größer sein; für die Kleinen ist die Handlung schwer verständlich, und einige Bilder können Angst machen. Trotz alledem: Till Eulenspiegel ist das nicht. Der Film hat seine Wurzeln im Nirgendwo. </P><P>"Till Eulenspiegel"<BR>Regie: Eberhard Junkersdorf<BR>Erträglich </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare