+
Zum Ruhm des Martinis trug 007 wesentlich bei, weiß Barmann Alessandro Palazzi vom Dukes.

„...geschüttelt, nicht gerührt“: Inspiration für 007

London - In der Londoner Dukes Bar ließ sich Bond-„Vater“ Ian Fleming zu 007-Romanen inspirieren.

Es gibt Orte im Londoner Stadtzentrum, die sehen aus, als wären sie die von einer Filmcrew vergessene Kulisse – wären da nicht die neuen Hackney-Taxis auf den Straßen des Stadtteils St. James’s. Einer dieser Orte liegt im exklusiven Dukes Hotel. Die Bar versteckt sich in einem Innenhof unweit der St. James’s Street. Dort soll Ian Fleming in den 40ern und 50ern seine Martinis bestellt haben und zu dem bekannten Bond-Zitat „...geschüttelt, nicht gerührt“ inspiriert worden sein. Die Räume des Lokals sind nicht groß. Barockgemälde und wenige Lampenschirme sorgen für gedämpftes Licht. Blaue Sessel mit Kordel-Enden und braune Holzvertäfelung lassen das Ambiente altertümlich wirken. Im Glaskasten Hochprozentiges aus den 30er-Jahren. Auf einer Postkarte steht: „Was man nicht mit Klebeband oder einem Martini wiedergutmachen kann, das ist nicht wert, wiedergutgemacht zu werden.“

Barmann Alessandro Palazzi ist sich sicher, dass der Erfolg des Martinis Ian Fleming zu verdanken sei. Das Prozedere des Martini-Mixens hat Palazzi inzwischen perfektioniert: Zum 100. Geburtstag des Hotels hat er 2008 zehn verschiedene Martinis mit Namen verschiedener Bond-Charaktere kreiert – Miss Moneypenny, Ruby Windsor, Tiger Tanaka. „Wenn du hier einen Martini bestellst, komme ich mit einem kleinen Servierwagen zum Tisch. Für unsere Gäste ist das Unterhaltung, aber auch gleichzeitig Interaktion“, sagt der Italiener.

Ein klassischer Martini wird normalerweise mit Gin zubereitet, nicht Wodka. Und er wird gerührt, nicht geschüttelt. „Der Grund für das Rühren ist der hohe Alkoholgehalt des Martinis. So bleibt er kalt und klar.“ Schütteln hingegen macht den Drink milchig, in früheren Zeiten ein Fauxpas. „Martinis wurden einst von der Upper Class getrunken, und da war es gegen die Etikette, Martini zu schütteln. Fleming setzt das clever ein – Bond will den Drink geschüttelt, um zu provozieren. Er ist Bond, er darf das“, schmunzelt Palazzi. Daria Hufnagel

Auch interessant

Kommentare