Gleichwertige Gegner

- Sein neues, schickes, gepflegtes Auto ist der ganze stolz von Nick Persons (Ice Cube). Weil Kinder natürliche Feinde neuer, schicker und gepflegter Autos sind, ist zum einen klar, dass Nick auf gar keinen Fall zwei Gören in seinem Traumwagen quer durch das ganze Land kutschieren will, und zum anderen ist ebenso unausweichlich, dass er es doch tun wird. Denn Nick hat sich in die Mutter (Nia Long) der Rabauken verguckt und möchte beweisen, dass er ein ganz lieber Kerl ist. Wenigstens bis er die junge Dame erobert hat. Der abgebrühte Macho ahnt zwar, dass diese Reise nicht wirklich lustig wird, aber welche Zerstörungskraft gelangweilte Kinder entwickeln können, übertrifft seine schlimmsten Befürchtungen.

<P>Die altkluge Lindsey (Aleisha Allen mit einer furchterregend glaubwürdigen Vorstellung) und der rabiate Kevin (Philip Bolden) machen das, wovor Erwachsenen graut: Sie nölen, übergeben sich, beleidigen andere Verkehrsteilnehmer, und vor allem reden sie ohne Punkt und Komma. Nach einer derartigen Höllenfahrt lässt man sich freiwillig sterilisieren, oder aber man wird zum Familienmenschen. Es überrascht wenig, dass in "Sind wir schon da?" die versöhnliche Variante gezeigt wird.<BR><BR>Brian Levant inszeniert das gekonnt als unterhaltsamen Katastrophenfilm. Übertrieben originell ist er nicht, aber darüber trösten die Hauptdarsteller hinweg. Ice Cube, der ehemalige böse Bube der Rap-Musik, setzt sein finsteres Image selbstironisch und geschickt ein, um den Zusammenprall fröhlicher Anarchistenkinder mit einem missmutigen Single glaubhaft zu gestalten. Und das ist das Kapital des Films: Ice Cube nimmt man ab, dass er die jungen Krawallmacher nicht einmal ansatzweise sympathisch findet. Die Kinder agieren als gleichwertige Gegner, wenn es darum geht, ihre Mutter vor einem Wichtigtuer zu schützen. Ein netter Film, der trotz des klebrig süßen Happy Ends Familienphobikern ausnehmend gut gefallen dürfte.<BR><BR> (In München: Mathäser, Marmorhaus, Maxx, Museum i.O.)<BR><BR>"Sind wir schon da?"<BR>mit Ice Cube, Nia Long,<BR>Aleisha Allen, Philip Bolden<BR>Regie: Brian Levant<BR>Annehmbar </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare