+
Ken Watanabe spielt in dem Film mit

Monster-Action

"Godzilla" in 3D im Dreh

Los Angeles - Das Studio Warner Bros. hat in dieser Woche mit den Dreharbeiten zu einem neuen „Godzilla“-Streifen begonnen, diesmal in 3D.

Wie der „Hollywood Reporter“ berichtet, wird im kanadischen Vancouver gedreht. Im Mai 2014 soll der Streifen in die Kinos kommen. Der japanische Schauspieler Ken Watanabe („Inception“, „Shanghai“) ist in letzter Minute zu der Besetzung gestoßen. Vorab hatten schon David Strathairn, Aaron Taylor-Johnson, Elizabeth Olsen, Juliette Binoche und Bryan Cranston zugesagt.

Die Monster-Action unter der Regie von Gareth Edwards beruht auf einem Drehbuch, das von Regisseur und Autor Frank Darabont („Die Verurteilten“, „The Green Mile“) mit verfasst wurde. Über den Inhalt und die Charaktere ist kaum etwas bekannt. Der deutsche Hollywood-Regisseur Roland Emmerich brachte 1998 seine „Godzilla“-Horrorversion über die zerstörerische Riesenechse in die Kinos. Darin spielten Matthew Broderick und Jean Reno die Hauptrollen.

dpa

 

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
Eine Frau will mehr über die leibliche Mutter ihres Adoptivsohnes erfahren – davon handelt der Kinofilm „Ich wünsche dir ein schönes Leben“. Hier lesen Sie unsere Kritik.
„Ich wünsche dir ein schönes Leben“: Ounie Lecomtes Porträt berührt spät
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Polizistin Maria erwartet mit ihrem Geliebten Rocco, dessen Familie in kriminelle Machenschaften verstrickt ist, ein Kind. Dann häufen sich die Leichen.
„Maria Mafiosi“: Eine Hochschwangere auf Verbrecherjagd
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Am Ende kämpft jeder für sich selbst – das zeigt Greg McLeans neuer Horrorfilm „Das Belko-Experiment“. Menschen müssen, um selbst zu überleben, Kollegen töten.
Morden um zu überleben: „Das Belko-Experiment“
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“
„Der wunderbare Garten der Bella Brown“ ist zwar nett, erinnert jedoch stark an „Die fabelhafte Welt der Amélie“. Lesen Sie hier unsere Kritik.
Eine fabelhafte Kopie: „Der wunderbare Garten der Bella Brown“

Kommentare