Zu viel gewollt

"Good Luck Finding Yourself: Ambitioniertes Urlaubsvideo

Die 68-jährige Jutta Winkelmann ist unheilbar an Knochenkrebs erkrankt. Um sich selbst wieder zu finden, begibt sie sich auf Reisen. Ihr Sohn filmt. Die Kritik zu "Good Luck Finding Yourself":

Dass Indien ein Land ist, das selbst weit gereiste Europäer in Erstaunen versetzen kann, kennt man aus dem wunderbaren Film „Best Exotic Marigold Hotel“ mit Judi Dench. Für die deutschen Alt-Hippies Jutta Winkelmann, Rainer Langhans, Christa Ritter und Brigitte Streubel hat die in „Good Luck Finding Yourself“ dokumentierte Reise nach Indien indes einen ernsten Hintergrund: Winkelmann ist unheilbar an Brustkrebs erkrankt und sucht spirituelle Heilung. Ihr Sohn Severin Winzenburg hat das Quartett mit der Kamera begleitet und aus dem Material seinen Abschlussfilm für die Filmhochschule geschustert.

Die Nähe von Regisseur und Protagonistin ist nicht das Problem dieser Dokumentation. Vielmehr spürt man zu selten den roten Faden, der den Film sinnvoll zusammenhält. Winzenburg hatte viel vor, und man merkt seinem Projekt an, dass die Kombination von humorigem Roadmovie und feinsinniger Auseinandersetzung mit dem Leben im Angesicht des Todes ernst gemeint ist. Doch die Reise zerfasert schnell zwischen Bonmots der Alten und den treffenden, gut gewählten Stimmungsbildern. In Erinnerung bleibt daher oft nur ein privates Urlaubsvideo mit Ambition.

ulf

Rubriklistenbild: © Alpenrepublik

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare