Gérard Depardieu als Obdachloser "Boudu" - TV-Premiere bei Tele 5

Hamburg - Vor zwei Jahrzehnten mimte Nick Nolte den heruntergekommenen Obdachlosen in der US-Komödie "Zoff in Beverly Hills". Eine weitere Neuauflage des Stoffs von 2005 aus Frankreich mit Gérard Depardieu in der Hauptrolle wird an diesem Samstag (20.15 Uhr) bei Tele 5 als Erstausstrahlung im deutschen Fernsehen gezeigt.

Die US-Komödie "Zoff in Beverly Hills" von Paul Mazursky war 1986 ein Remake von Jean Renoirs "Boudu - aus den Wassern gerettet" mit Michel Simon aus dem Jahr 1932. In der Neuauflage mit dem Titel "Boudu - Ein liebenswerter Schnorrer" spielt Regisseur Gérard Jugnot selbst den Gegenpart zu Depardieus grantigem Außenseiter Boudu. Als Galerist Christian Lespinglet ist er ein gepflegt-langweiliger Mittfünfziger in Aix-en-Provence. Als er eines Tages versucht, seine junge Assistentin Coralie (Constance Dollé) in seinem Auto am Ufer eines Kanals zu verführen, entdeckt er Boudu, der zu ertrinken droht. Christian zieht ihn aus dem Wasser und nimmt ihn widerwillig mit nach Hause.

Anders als der deutsche Titel suggeriert, ist Boudu keineswegs liebenswert, dafür umso mehr ein Schnorrer. Er nimmt mit, was er kriegen kann, und nistet sich in der Familie Lespinglet ein. Doch gerade durch die unverblümte Direktheit, mit der er sich seine Wünsche erfüllt und seine Bedürfnisse befriedigt, weckt er bei seinen Gastgebern neue Lebenslust. Bevor er geht, hat er sowohl mit Coralie als auch mit Christians Frau Yseult (Catherine Frot) geschlafen. Und Christian entdeckt bei sich selbst Ansätze zu längst verloren geglaubter künstlerischer Schaffenskraft. Am Ende findet man sich am Ufer des Kanals wieder, wo alles begonnen hat. Dort findet Christian seine malerische Berufung, Boudu bekommt seinen totgeglaubten Hund Clinton zurück und sein alter Kumpan Geronimo, der Clinton angeblich umgebracht hat, sitzt noch immer in seinem Wohnwagen oben an der Böschung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coppola zu „Die Verführten“: „Ich möchte keine Serie daraus machen“
Beim Münchner Filmfest hat die US-Regisseurin Sofia Coppola ihr neues Werk „Die Verführten“ vorgestellt. Wir trafen sie zum Interview.
Coppola zu „Die Verführten“: „Ich möchte keine Serie daraus machen“

Kommentare