+
Harrison Ford wird erneut für "Indiana Jones" vor der Kamera stehen

Kinostart 2019

Harrison Ford kommt als "Indiana Jones" zurück

  • schließen

Los Angeles - Er tut es noch einmal: Mit 73 Jahren stellt sich Harrison Ford ein weiteres Mal als Indiana Jones für die Abenteuer-Serie vor die Kamera. Und auch der Kinostart des fünften Teils steht bereits fest.

Der erste Film um den Archäologen und Abenteurer "Indiana Jones" - "Jäger des verlorenen Schatzes" - kam 1981 in die Kinos. Zuletzt war 2008 "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" zu sehen. Und ein Ende der Film-Reihe ist momentan noch nicht in Sicht. Denn jetzt wurde bekannt, dass "Indiana Jones" in die fünfte Runde geht.

Der Film mit Harrison Ford in der Titelrolle solle 2019 in die Kinos kommen, teilten die Walt Disney Studios am Dienstag mit. "Indiana Jones ist einer der größten Helden der Kinogeschichte", erklärte Disney-Chef Alan Horn.

US-Regisseur Steven Spielberg dreht eine fünfte Episode des Abenteuerstreifens "Indiana Jones". Bereits im vergangenen Jahr hatte Spielberg gescherzt, er hoffe einen "Indiana Jones 5" zu drehen, "bevor Harrison Ford 80 wird". Auch er selbst werde nicht jünger, fügte der mittlerweile 69-jährige Spielberg hinzu. Ford ist 73 Jahre alt.

Die ''Indiana Jones''-Fans müssen sich jedoch erst einmal in Geduld üben. Denn bis zum Filmstart sind es noch drei ganze Jahre hin. Aber Vorfreude ist wie man sagt ja die schönste Freude.

afp/mpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filmpreis-Gala: „Toni Erdmann“ räumt ab
Berlin - Gleich sechs Lolas heimst der große Sieger bei der Filmpreis-Gala in Berlin ein. Und aus den USA meldet sich ein prominenter Regisseur und kämpft für den …
Filmpreis-Gala: „Toni Erdmann“ räumt ab
„Die Schlösser aus Sand“: Burgen bauen
München - Mit „Die Schlösser aus Sand“ ist Olivier Jahan ein sehr französischer Film gelungen, dessen Handlung allerdings dahinplätschert.
„Die Schlösser aus Sand“: Burgen bauen
„Wrong Elements“: Im Herzen Afrikas
München - „Wrong Elements“ von Jonathan Littell liefert wichtige Aufklärung.
„Wrong Elements“: Im Herzen Afrikas
„Gimme Danger“: Wie man die Selbstzerstörung überlebt
München - Jim Jarmuschs „Gimme Danger“ zeigt Iggy Pop alias James Osterberg als reflektierten Gesprächspartner.
„Gimme Danger“: Wie man die Selbstzerstörung überlebt

Kommentare