+
Harrison Ford wird erneut für "Indiana Jones" vor der Kamera stehen

Kinostart 2019

Harrison Ford kommt als "Indiana Jones" zurück

  • schließen

Los Angeles - Er tut es noch einmal: Mit 73 Jahren stellt sich Harrison Ford ein weiteres Mal als Indiana Jones für die Abenteuer-Serie vor die Kamera. Und auch der Kinostart des fünften Teils steht bereits fest.

Der erste Film um den Archäologen und Abenteurer "Indiana Jones" - "Jäger des verlorenen Schatzes" - kam 1981 in die Kinos. Zuletzt war 2008 "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" zu sehen. Und ein Ende der Film-Reihe ist momentan noch nicht in Sicht. Denn jetzt wurde bekannt, dass "Indiana Jones" in die fünfte Runde geht.

Der Film mit Harrison Ford in der Titelrolle solle 2019 in die Kinos kommen, teilten die Walt Disney Studios am Dienstag mit. "Indiana Jones ist einer der größten Helden der Kinogeschichte", erklärte Disney-Chef Alan Horn.

US-Regisseur Steven Spielberg dreht eine fünfte Episode des Abenteuerstreifens "Indiana Jones". Bereits im vergangenen Jahr hatte Spielberg gescherzt, er hoffe einen "Indiana Jones 5" zu drehen, "bevor Harrison Ford 80 wird". Auch er selbst werde nicht jünger, fügte der mittlerweile 69-jährige Spielberg hinzu. Ford ist 73 Jahre alt.

Die ''Indiana Jones''-Fans müssen sich jedoch erst einmal in Geduld üben. Denn bis zum Filmstart sind es noch drei ganze Jahre hin. Aber Vorfreude ist wie man sagt ja die schönste Freude.

afp/mpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare