"Harry Potter" doch schon für Sechsjährige

- Nach langem Streit ist der neue "Harry-Potter"-Film nun doch für Kinder ab sechs Jahren freigegeben. "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" kommt am 14. November in Deutschland in die Kinos. Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (SFK) in Wiesbaden hatte wochenlang mit der Entscheidung gerungen. Der Film sei "über Strecken schon recht heftig", sagte der Ausschussvorsitzende Hermann Dettbarn. Aber: "Eine nachhaltige Schädigung kleiner Kinder ist nicht zu befürchten."

<P>Dettbarn berichtet von einer Szene, in der Potter und seine Freunde in die Tiefe springen und eine endlos lange Rutsche hinab gleiten. "Das ist eine Situation, in der damit gerechnet werden muss, dass Kinder Ängste bekommen _ Urängste, ins Unendliche zu fallen." Beängstigend seien auch Passagen, in denen die Kinder von Riesenspinnen und Riesenschlangen verfolgt werden. "Das ist alles nichts für Sechs- und Siebenjährige", bilanziert Dettbarn.</P><P>Dennoch habe der Film auch viele gute Seiten: Er thematisiere beispielsweise die Treue zu Freunden. Verändert wurden laut FSK in einer Neusynchronisation die Worte der Riesenschlange: "Ich töte Dich, ich zerfetze Dich."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare