+
Ansturm auf den Band „Harry Potter und der Halbblutprinz“.

Die Harry Potter-Mania in Zahlen

Phänomene wie der Wahnsinn rund um die Harry Potter-Bücher und -Filme lassen sich am besten in nackten Zahlen veranschaulichen:

  • Die Romane von Joanne K. Rowling wurden insgesamt in 65 Sprachen übersetzt. Sie erscheinen auf Urdu und Grönländisch, auf Latein und Altgriechisch.
  • Weltweit kauften 325 Millionen Leser die Bücher.
  • In der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten rangieren alle bisher verfilmten vier Teile unter den ersten 19 Plätzen.
  • Ingesamt erzielten die HP-Filme einen Gesamtumsatz von über zwei Milliarden Euro.
  • Die Startauflage für den siebten und letzten HP-Band lag bei 12 Millionen Stück.
  • Alle sieben Einbände wurden von der Illustratorin Sabine Wilharm aus Hamburg gestaltet.
  • Wenn man alle je verkauften Harry Potter-Bücher hintereinander stellen würde, würde diese Reihe 1,4 mal um den Äquator reichen.
  • Am Tag des Verkaufsstarts von „Harry Potter und der Orden des Phönix“ in England wurden pro Sekunde 21 Bücher verkauft. Würde man nur aus den Büchern dieses ersten Verkaufstages einen Stapel bauen, wäre der zwölf Mal höher als der Mount Everest.
  • Auch der Online-Buchhändler Amazon vermeldete für diesen letzten Potter-Band einen Rekord: Weltweit wurden 1,3 Millionen Exemplare von „Harry Potter und der Orden des Phönix“ vorbestellt. Noch nie, so beurteilten US-Medien, wurden via Internet an einem Tag so viele Exemplare einer Ware verkauft worden.
  • Rufus Beck ist der Sprecher der deutschen Hörbücher. Die Bände eins bis vier wurden alle mit der Platin-Schallplatte für 300.000 verkaufte Exemplare ausgezeichnet. Diese Auszeichnung erreichte bislang noch kein anderes deutsches Hörbuch.
  • Joanne K. Rowling hat bisher mehr als 570 Millionen britische Pfund als Autorin der Romane verdient. Sie gilt damit seit 2004 laut Forbes Magazine als Dollar-Milliardärin und hat Queen Elizabeth II. als reichste Frau Großbritanniens abgelöst.

Ulrike Frick

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare