Heirat mit einer Leiche

- Es ist ein wunderbarer Film. Technisch makellos, voll unprätentiöser Poesie und mit unwiderstehlich hinterhältigem Humor. Und doch wird es "Tim Burton's Corpse Bride" schwer haben, sein Publikum zu finden. Ein Puppentrickfilm für Erwachsene ist als Nischenprogramm zu bezeichnen. Aber das Schöne daran ist: Dem Macher ist das völlig egal. Tim Burton, gelernter Trickfilmer, nutzt die Chance, nach Millionenerfolgen wie "Batman" immer mal wieder das zu tun, was er am liebsten tut: mit Puppen surreale Traumwelten zu erschaffen. Mit morbidem Charme und liebevollen Anleihen an Stummfilmklassiker des deutschen Expressionismus erzählt Burton ein Schauermärchen so grotesk und anrührend, dass man hinterher nur noch einen Gedanken hat: Man will das noch einmal sehen.

Victor, Sohn wohlhabender Händler, soll in einer arrangierten Hochzeit die verarmte Adelige Victoria heiraten. Die Familie Victors möchte so in die bessere Gesellschaft aufsteigen, und für Victorias Sippe ist es die letzte Chance, der totalen Pleite zu entgehen. Die Brautleute finden sich sympathisch, alles könnte also perfekt sein. Aber: Victor heiratet beim Üben seines Treueschwurs durch Zufall eine Leiche und muss in die Unterwelt absteigen. Umgeben von fidelen Toten sucht er verzweifelt nach einem Weg, rechtzeitig zu seiner eigenen Hochzeit wieder in die Welt der Lebenden zu gelangen. Dummerweise hat sich Emily, die besagte Hingeschiedene, in Victor verliebt; der bringt es nicht über sich, eine Frau unglücklich zu machen, selbst wenn die bereits lange tot ist.

Voll atemberaubend absurder Einfälle und mit viel Liebe zum Detail erzählt Burton sein Schauermärchen. Im Original werden die großartig abseitigen Dialoge lustvoll von Johnny Depp und Helena Bonham Carter gesprochen. Das ist der einzige Wermutstropfen: Bei der deutschen Synchronisation geht oft der Witz verloren, und man kann nur erahnen, weshalb das Leben als Toter durchaus seine Reize hat.

(In München: Mathäser, Münchner Freiheit, Atelier, Cinema.)

"Tim Burton's  Corpse Bride"

Regie: Tim Burton

Hervorragend

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare