"Herr der Ringe" siegt bei Golden Globes

- Beverly Hills - Die dritte Folge des Fantasy-Dramas "Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs" hat bei der Vergabe der Golden Globes mit vier Preisen knapp gewonnen. Es wurde in der Nacht zum Montag in Beverly Hills in den Sparten Filmdrama, Musik und Filmsong ausgezeichnet. Peter Jackson holte sich außerdem den begehrten Regie-Preis. Sofia Coppolas Liebeskomödie um zwei Amerikaner in Tokio, "Lost in Translation", erhielt vom Verband der Auslandspresse drei Trophäen, als beste Komödie, für Coppolas Drehbuch und Bill Murray als bester Komödien-Schauspieler.

Deutsche Hoffnungen wurden bei der 61. Vergabe der Film- und Fernsehpreise enttäuscht. Wolfgang Beckers Ost-West-Komödie "Good Bye, Lenin!" in der Sparte nicht-englischsprachiger Film und Hans Zimmers Filmmusik für "Last Samurai" gingen leer aus. Als ausländischer Film gewann mit "Osama" der Beitrag aus Afghanistan. <P>Das Bürgerkriegsdrama "Unterwegs nach Cold Mountain", das mit acht Nominierungen zunächst als Favorit galt, holte nur eine Trophäe. Sie ging an Renée Zellweger als beste Nebendarstellerin. Mit zwei Filmpreisen wurde Clint Eastwoods düsteres Gesellschaftsdrama "Mystic River" bedacht, für Hauptdarsteller Sean Penn, der nicht zu der Gala-Show erschien, und Nebendarsteller Tim Robbins. Charlize Theron, die sich in "Monster" in eine abstoßende Serienmörderin verwandelt, gewann den Golden Globe als beste Drama-Darstellerin. Hollywood-Veteranin Diane Keaton nahm ihre zweite goldene Weltkugel entgegen, diesmal für ihren Auftritt an der Seite von Jack Nicholson in der Komödie "Was das Herz begehrt".</P><P>Der TV-Spielfilm "Angels in America", nach dem Bühnenstück von Tony Kushner über die Aids-Epidemie, war mit fünf Trophäen der große Sieger bei den Fernsehpreisen. Als "Angels"-Darsteller wurden unter anderem Meryl Streep und Al Pacino ausgezeichnet. Sarah Jessica Parker gewann einen Golden Globe in der Comedy-Serie "Sex and the City".</P><P>Michael Douglas wurde mit dem Cecil B.DeMille Preis für sein Filmschaffen geehrt. Sein Vater, der Leinwandveteran Kirk Douglas, hatte die gleiche Auszeichnung 1968 erhalten.</P><P>Nach Angaben des US-Fernsehsenders NBC waren bei der Übertragung der Gala-Show 250 Millionen Zuschauer in 130 Ländern live dabei. In Deutschland zeigte der Sender ProSieben die dreistündige Show.</P><BR> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare