Vor der Hinrichtung

- Die Handlung spielt in Huntsville, Texas. Texas ist die Heimat von Familie Bush, und das bibelfeste Huntsville gilt als die Hochburg der Exekutionen. Die Handlung ist somit schnell vorgegeben: Dies ist ein weiterer Film zum Thema Todesstrafe, aber dagegen können ja gar nicht genug Filme gedreht werden. Der Brite Alan Parker ("Evita", "Mississippi Burning") nähert sich dem Sujet in einer anfangs als Psychothriller verpackten Variante, die mit einem überaus überraschenden und lange nachhallenden Ende aufwartet.

<P>Dabei fängt es so harmlos an: Der charismatische Universitätsprofessor David Gale (Kevin Spacey routiniert bis zur Langeweile) wird des Mordes an seiner Kollegin Constance Harraway (Laura Linney) beschuldigt und aufgrund von Indizien zum Tode verurteilt. Vier Tage vor der Hinrichtung erhält die Journalistin Bitsey Bloom (Kate Winslet), eine ehrgeizige Kämpferin gegen die Todesstrafe, eine Einladung zum Exklusiv-Interview mit Gale. In mehreren Rückblenden erzählt ihr der gefallene Akademiker von seinem Leben; nebenbei lernt sie von ihm auch viel über ihr eigenes. </P><P>Parkers Film funktioniert trotzdem in erster Linie als klassischer Krimi und nicht als philosophische Geistesübung zum Thema Todesstrafe. Mit einigen Kunstgriffen wie etwa dem mysteriösen Cowboy und Bitseys unerfahrenem Kollegen Austin schafft Parker genügend Spannung, platziert aber auch subtil ein Quentchen Humor in diesem engagierten Film. Doch engagiert allein reicht nicht aus. </P><P>So gelingen Parker per Rückblende zwar so einprägsame Szenen wie jene, in der Gale als Todesstrafen-Gegner dem Gouverneur von Texas, der wohl nicht nur zufällig optisch an George W. Bush erinnert, in einem Fernsehduell schließlich jämmerlich unterliegt. Aber gleichzeitig bietet Parker auch unerträglich moralinsaure Momente, die an einen Beitrag des Schulfernsehens zum genannten Thema gemahnen. Engagement ja, bitte! Aber dann sollte der Regisseur seine Zuschauer auch durchgehend als gleichwertig behandeln und nicht immer wieder den Oberlehrer spielen. (In München: Royal, Rio, Rottmann, Isabella i. O., Cinema i. O.)</P><P>"Das Leben<BR>des David Gale"<BR>mit Kevin Spacey, Kate Winslet <BR>Regie: Alan Parker<BR>Annehmbar </P><P><BR><BR> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare