Ein Hohelied auf die Selbstjustiz

- Tony Scott ist fraglos einer der technisch innovativsten Regisseure Hollywoods. Seine Fähigkeit, Bilder zu komponieren und in rasanter Schnittfolge zu montieren, machen ihn zu einer Ausnahmeerscheinung. Leider weiß Scott den Geschichten, die er in so faszinierende Bilder packt, erstaunlich wenig abzugewinnen. So geht es ihm auch bei "Mann unter Feuer". Das Drehbuch ist zum Fürchten konventionell: Ein abgewrackter Geheimdienstler (Denzel Washington) soll in Mexiko die Tochter eines reichen Unternehmers schützen. Aber das Kind wird vor seinen Augen entführt. Und weil das kleine Mädchen das Herz des Zynikers angerührt hat, erklärt der den Kidnappern den Krieg und zieht los, um ihnen den Garaus zu machen. Dabei gibt es so wenig Überraschendes, Abgründiges oder auch nur Ambivalentes zu sehen, dass man sich fragen muss, was Oscar-Preisträger Denzel Washington daran gereizt haben mag, zumal der Film gegen Ende hin zum erschreckend selbstgerechten Hohelied auf die Selbstjustiz wird.

<P>Tony Scott hinterfragt die Geschichte nie, sondern zeigt einfach nur den vorhersehbaren Amoklauf eines Außenseiters, den er auch noch unreflektiert verherrlicht. Trotzdem ist das natürlich spannend und visuell aufregend inszeniert. Erträglich wird "Mann unter Feuer" aber nur wegen der schauspielerischen Leistungen. Washington haucht seinem eindimensionalen Charakter etwas abstoßende Kälte ein, was die Verklärung des Helden subversiv unterläuft. <BR><BR>Christopher Walken liefert als väterlicher Freund wieder einen seiner berühmten furiosen Gastauftritte ab. Aber die Show stiehlt allen die kleine Dakota Fanning, die bereits in "Ich bin Sam" auf sich aufmerksam machte. Wie sie das altkluge, aber doch sympathische kleine Mädchen spielt und es dabei schafft, alle Klischees und Stereotype zu umschiffen, ist schlichtweg umwerfend. Eigentlich schade, dass so viel Talent in einem Allerweltsfilm vergeudet wird. </P><P>(In München: Mathäser, Marmorhaus, Münchner Freiheit, Autokino, Cinema i. O.). <BR><BR>"Mann unter Feuer"<BR>mit Denzel Washington, Dakota Fenning, Christopher Walken<BR>Regie: Tony Scott<BR>Annehmbar </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare