+
Der US-Produzentenverband (PGA) nominierte am Dienstag James Camerons “Avatar“ für den Film des Jahres

Hollywood-Produzenten fahren auf Science Fiction ab

Los Angeles - Hollywoods Produzenten haben gleich drei Science-Fiction-Streifen unter den Top-Ten-Filmen im Rennen um den “Besten Film“ des Jahres aufgelistet. Auch ein topaktueller Film ist dabei.

Der US-Produzentenverband (PGA) nominierte am Dienstag James Camerons “Avatar“, den von Peter Jackson produzierten Science-Fiction-Thriller “District 9“ und “Star Trek“, berichtete das Filmblatt “Variety“. Als weitere Kandidaten treten “The Hurt Locker“, “An Education“, “Inglourious Basterds“, “Invictus“, “Precious“, “Up in the Air“ und der Zeichentrickfilm “Oben“ an.

Die Trophäe für den besten Film des Jahres will der Verband am 24. Januar in Hollywood überreichen. Über 4000 Produzenten stimmen über den Gewinner ab. Ihre Wahl gilt als Hinweis für den möglichen Oscar-Sieger. In den vergangenen 20 Jahren setzten die Produzenten und die Mitglieder der Oscar-Akademie immerhin dreizehn Mal auf denselben Film. 2009 gewann “Slumdog Millionär“ sowohl den PGA-Spitzenpreis als auch den Oscar als bester Film. Auch im Jahr zuvor setzte sich der Produzenten-Favorit “Kein Land für Alte Männer“ später bei den Oscars durch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare