Hollywood-Schock

- Emeryville/Burbank (dpa) - Das erfolgreichste amerikanische Zeichentrickfilm-Studio Pixar Animation Studios hat seine zwölfjährige Partnerschaft mit der Walt Disney Company überraschend beendet. Pixar-Chef Steve Jobs - er ist auch Apple-Computer-Chef - gab das Scheitern der nach zehn Monaten geplatzten Verhandlungen über ein neues Vertriebs- und Kooperationsabkommen am Donnerstag nach Börsenschluss bekannt. Es war ein echter Hollywood-Schock, da die Experten doch noch mit einem neuen Abkommen gerechnet hatten.

<P>Die fünf Pixar-Filme "Toy Story" (1995), "Das große Kabbeln" (1998), "Toy Story 2" (1999), "Monsters, Inc." (2001) und "Findet Nemo" (2003) haben nach Pixar-Angaben weltweit bisher mehr als 2,5 Milliarden Dollar (zwei Mrd Euro) in den Kinos eingespielt. Zusätzlich wurden mehr als 150 Millionen DVDs und Videos verkauft.</P><P>"Wir hatten gemeinsam einen der erfolgreichsten Läufe in der Hollywood-Geschichte. Es ist schade, dass Disney nicht an den zukünftigen Erfolgen teilnehmen wird", erklärte Jobs. Nach Beendigung der letzten zwei Filme im Rahmen des existierenden Abkommens, "The Incredibles" in 2004 und "Cars" in 2005, wolle Pixar seine zukünftigen Produktionen im alleinigen Besitz behalten, erklärte das in Emeryville (Kalifornien) ansässige Animationsfilm-Studio.</P><P>Disney-Chef Michael Eisner sagte, dass man eine "Fortsetzung unserer erfolgreichen Zusammenarbeit unter beiderseitig akzeptablen Bedingungen vorgezogen hätte". Man habe das Schlussangebot von Pixar nicht annehmen können, "da es Disney Hunderte von Millionen Dollar gekostet hätte, die dem Unternehmen im Rahmen der existierenden Vereinbarungen zugestanden hätten", begründete Disney-Finanzchef Tom Staggs die geplatzten Verhandlungen.</P><P>Pixar und Disney hatten ihre ersten Entwicklungs- und Vertriebsvereinbarungen 1991 getroffen. Disney hat von 1995 an, beginnend mit "Toy Story", die Pixar-Hits mitfinanziert und vertrieben. Die beiden Unternehmen teilten die Gewinne nach Abzug der an Disney gezahlten Vertriebsgebühren.</P><P>Im Rahmen der derzeitigen Vereinbarungen behält Disney das Recht, die ersten sieben Pixar-Filme zu vertreiben. Pixar bekommt weiterhin seinen Gewinnanteil. Disney hat aber auch das Recht, die Fortsetzungsfilme der sieben Pixar-Filme allein zu finanzieren und zu produzieren, falls Pixar nicht teilnimmt.</P><P>Disney hatte mit seinen eigenen Zeichentrickfilmen in letzter Zeit keine großen Erfolge, während Pixar mit seinem legendären kreativen Team unter John Lasseter einen Hit nach dem anderen landete und serienweise Oscars abstaubte. Das gespannte Verhältnis zwischen Jobs und Eisner soll nach Hollywood-Spekulationen eine Rolle gespielt haben. Die harten Eisner-Kritiker Roy E. Disney und Stanley P. Gold, die kürzlich aus dem Disney-Verwaltungsrat ausgeschieden waren, zeigten sich über den Verlust der Disney-Pixar-Verbindung "außerordentlich bestürzt" und lasteten Eisner die Schuld an.</P><P>Die Pixar-Entscheidung bietet anderen Filmstudios jetzt eine Chance. Sie dürften Pixar jetzt umwerben, um ein neues lukratives Filmvertriebsabkommen mit dem Erfolgsstudio zu treffen. Dazu zählen Time Warner mit seinen Warner Bros., die News Corp. mit Twentieth Century Fox, Viacom mit Paramount Pictures, Sony mit Sony Pictures Entertainment sowie Metro-Goldwyn Mayer, berichtete das "Wall Street Journal" am Freitag in seiner Onlineausgabe.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
Los Angeles - Nach und nach werden die finalen Nominierungen für die Oscar-Verleihung 2017 bekannt gegeben, darunter befindet sich diesmal sogar ein deutscher Streifen.  
Dieser deutsche Film hat Chancen auf einen Oscar
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit

Kommentare