Kinotrailer und Filmkritik

„Home – Ein smektakulärer Trip“ nur für die Jüngsten

Der 3D-Animationsfilm „Home – Ein smektakulärer Trip“ bietet kaum Überraschungen und wird deshalb wohl nur die kleinsten Kinobesucher begeistern.

Ein Alien und ein Mädchen müssen die Welt retten – zumindest im 3D-Animationsfilm „Home“. Regisseur Tim Johnson erzählt die Geschichte von Oh, einem tollpatschigen Alien. Dessen Volk hat sich auf der Flucht vor den bösen Gork auf die Erde gerettet. Blöd nur, dass der schusselige Oh den Gork das Versteck verrät. Er will seinen Fehler ausbügeln und bekommt Hilfe von der zwölfjährigen Tip. Das ist der Auftakt für manche Abenteuer, die sich an ganz jungen Zuschauer richten (ohne Altersbeschränkung freigegeben). Ältere Kinder werden dagegen rasch gelangweilt sein: Figuren und Geschichte sind zu erwartbar und erinnern an die Fernsehserie „Teletubbies“.

In der deutschen Fassung spricht Bastian Pastewka den Oh, Josefine Preuß übernimmt Tips Part.

mm

„Home – Ein smektakulärer Trip“

Regie: Tim Johnson

Laufzeit: 94 Minuten

Rubriklistenbild: © SnackTV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare