"Für immer Single?"

Vorsicht, unerträglich: Dieser Text spart den Kinobesuch von "Für immer Single?".

Was tun, wenn die Idee für eine originelle Komödie, die Männlein und Weiblein ins Kino lockt, fehlt? Man nehme einen Frauenschwarm (Zac Efron) und zwei mehr (Michael B. Jordan) oder minder (Miles Teller) coole Typen, lasse sie viel trinken, flirten – und dann den Pakt schließen, Singles zu bleiben. So weit, so unoriginell.

Um irgendwie Spannung zu erzeugen, passiert, was wir uns denken können: Einer nach dem anderen verliebt sich. Damit’s richtig nervenzerreißend wird, hat Regisseur und Drehbuchautor Tom Gormican beschlossen, dass der Bruch des Pakts das Ende der Freundschaft bedeutet: Die einst besten Freunde sind zerstritten, mit der Liebe klappt’s auch nicht mehr, und wir dürfen Zac Efron kurz mal traurig sehen. Damit niemandem angesichts solch aufwühlender Gefühle die Popcorntüte aus der Hand fällt, ist am Ende natürlich alles wieder Friede-Freude-Eierkuchen-gut.

Ist damit die ganze Geschichte verraten? Umso besser: Dann kann man sich den Besuch dieser langweiligen, völlig überflüssigen Komödie sparen. (In München: Mathäser, Cinemaxx.)

Katja Kraft

Rubriklistenbild: © SquareOne/Universum

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Los Angeles - Der achte, reguläre Teil des Weltraumabenteuers „Star Wars: Episode VIII“ soll im Dezember 2017 anlaufen. Bereits jetzt hat Disney den Titel des Films …
„Star Wars: Episode VIII“: So lautet der offizielle Titel
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos

Kommentare