+
Roland Emmerich.

Roland Emmerich gibt Titel bekannt

"Independence Day": So heißt die Fortsetzung

Los Angeles - Ein Jahr vor dem geplanten Kinostart hat Roland Emmerich (59) den Titel für die Fortsetzung von „Independence Day“ bekanntgegeben.

Am Montag machte es der deutsche Hollywood-Regisseur offiziell: Teil zwei seines Science-Fiction-Spektakels erhält den Beinamen „Resurgence“ (dt. Übersetzung: Wiederaufleben). Für die Livestream-Bekanntmachung holte Emmerich zahlreiche Stars von „Independence Day Resurgence“ vor die Kamera, darunter Liam Hemsworth, Sela Ward, Jeff Goldblum und Bill Pullman.

Emmerich zufolge spielt die Fortsetzung 20 Jahre nach dem Angriff der Außerirdischen auf die Erde, der in dem Originalfilm „Independence Day“ (1996) gezeigt wurde. Die Aliens zerstörten damals zig Städte, darunter auch Washington samt dem Weißem Haus. In der Sequel haben die Überlebenden ein globales Abwehrsystem entwickelt, das vor weiteren Angriffen schützen soll. Teil zwei soll im Juli 2016 in den deutschen Kinos anlaufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare