+
Regisseur Rosa von Praunheim erhielt den Filmpreis der Stadt Hof

42. Internationale Hofer Filmtage gehen zu Ende

Hof/Saale - In Hof gehen heute die 42. Internationalen Filmtage zu Ende. Das Festival gilt seit Jahrzehnten als das Sprungbrett für den deutschen Filmnachwuchs.

Insgesamt standen seit dem vergangenen Dienstag 100 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme auf dem Programm. Darunter waren zahlreiche Erstaufführungen. Zu den Höhepunkten zählten das Regiedebüt von Ina Weisse mit ihrem Familienmelodram "Der Architekt" und der Eröffnungsfilm "Im Winter ein Jahr" von Oscar-Preisträgerin Caroline Link. Der Filmpreis der Stadt Hof ging in diesem Jahr an das "enfant terrible" des deutschen Films, den Regisseur Rosa von Praunheim.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare