"Jackass": Über der Ekelschwelle

- Die heftig umstrittene MTV-Serie "Jackass" wurde in den USA längst abgesetzt: Eltern und Politiker wüteten gegen Johnny Knoxville und seine Crew, die sich damit beschäftigten, eklige und selbstzerstörerische Stunts auszuprobieren. Da sprangen Knoxville und seine Kumpels mit dem Kopf voraus gegen Betonwände, rollten in Einkaufswagen steile Abhänge hinunter oder versuchten, sich gegenseitig anzuzünden.

<P></P><P>Wie bei MTV hat Regisseur Jeff Tremaine seinen abendfüllenden Streifen "Jackass" als bloße Aneinanderreihung kurzer Filmchen inszeniert, die äußerst handlungsarm sind - abgesehen von den unermüdlichen Versuchen der Beteiligten, sich schmerzhaften Experimenten auszusetzen und die persönliche Ekelschwelle im Selbstversuch zu überschreiten. So verabreicht man sich Elektroschocks (vorzugsweise im Genitalbereich), demoliert als Pandabär verkleidet sämtliche Auslagen einer Geschäftsstraße in Tokio oder schneidet sich mit Papier die Haut zwischen den Fingern und Zehen blutig.</P><P>Auch der Fäkalhumor kommt nicht zu kurz, und es werden Späße mit ahnungslosen Rentnern getrieben. Politisch korrekt ist das alles nicht, sinnentleert und geschmacklos noch dazu. Bayerns Familienministerin Christa Stewens (CSU) hat das Werk als "schamlose Kommerzialisierung des Werteverfalls" kritisiert und davor gewarnt, dass sich Kinder und Jugendliche den (erst ab 18 freigegebenen) Film ansehen. Trotzdem lacht man über manch absurde Situationskomik und zuckt bei bizarrsten Stunts zusammen.</P><P>Keine Idee ist zu blöd oder zu gefährlich, um sie nicht doch auszuprobieren, und so sieht man einer Horde nicht erwachsen gewordener Jungs dabei zu, wie sie pubertäre Gewaltfantasien ausleben. Kein Wunder, dass der Film in den USA überwiegend junge Männer anlockte, die offenbar im sicheren Dunkel des Kinos ihre abenteuerlichsten Bubenstreiche noch einmal erleben durften. Das Abendland wird auch nach "Jackass" nicht untergehen. Schließlich bebt die Erde nicht einmal, wenn die RTL-"Superstars" auftreten. (In München: Marmorhaus, Karlstor, Gabriel, Museum i.O.)</P><P>"Jackass"<BR>mit Johnny Knoxville, Bam Margera<BR>Regie: Jeff Tremaine<BR>Erträglich </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
München - John Hamburgs „Why him?“ variiert fantasielos das Duell Schwiegervater-Schwiegersohn.
Trailer zu „Why him?“: Nicht gesellschaftsfähig
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
München - „Hell or High Water“ ist ein höllisch unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel im modernen Wilden Westen.
„Hell or High Water“: Kein Land für arme Schlucker
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
München - Roger Spottiswoode verfilmte den Bestseller „Bob, der Streuner“ angenehm kitschfrei.
„Bob, der Streuner“: Der Junkie hat einen Kater
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung
München - „La La Land“ ist eine gesungene und getanzte Liebeserklärung an das Leben, die Leidenschaft und Los Angeles.
Kritik zum Kinofilm „La La Land“: Hinreißende Liebeserklärung

Kommentare