+
Jackie Chan steht seit 54 (!) Jahren vor der Kamera. 

Nach 54-jähriger Karriere

Jackie Chan bekommt Oscar für sein Lebenswerk

Los Angeles - Der Schauspieler Jackie Chan (62, „Rush Hour“) erhält einen Oscar für sein Lebenswerk.

Das teilte die Academy am Donnerstag (Ortszeit) mit. Chan steht seit seinem achten Lebensjahr vor der Kamera und wirkte in mehr als 150 Filmen mit. Außer dem Actionstar geht der sogenannte Govenors Award in diesem Jahr an Cutterin Anne V. Coates, Casting-Direktorin Lynn Stalmaster und den Dokumentarfilmer Frederick Wiseman.

Der Ehrenpreis sei für Menschen wie diese vier gemacht, begründete Academy-Präsidentin Cheryl Boone Isaacs die Entscheidung der Jury. Die Preisträger seien „wahre Pioniere und Legenden in ihrer Zunft“.

Die Ehrenpreise werden im November zum achten Mal verliehen. In der Vergangenheit ehrte die Academy unter anderem den Regisseur Francis Ford Coppola, die TV-Moderatorin Oprah Winfrey und Schauspielerin Angelina Jolie mit dem Govenors Award.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oscars 2017: Die Favoriten und Prognosen
Los Angeles - Am Sonntag werden in Los Angeles zum 89. Mal die Oscars verliehen. Hier erfahren Sie alles über die diesjährigen Favoriten, alle Nominierungen und unsere …
Oscars 2017: Die Favoriten und Prognosen
Kleiner Löwe im Großstadtdschungel: Filmkritik zu „Lion“
Der fünfjährige Saroo (Sunny Pawar) lebt in ärmsten Verhältnissen im Norden Indiens. Während die Mutter Steine klopft, fahren er und sein großer Bruder Guddu zur …
Kleiner Löwe im Großstadtdschungel: Filmkritik zu „Lion“
Filmkritik zu „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“
Zwangsheirat, Flüchtlingskrise und eine Persiflage auf Donald Trump: Passt so viel Politik in einen Jugendfilm? Oh ja! Wenn man sie humorvoll verpackt. Und wer könnte …
Filmkritik zu „Bibi & Tina – Tohuwabohu total“
Streifen für Hunde-Fans: Filmkritik zu „Bailey“
Man sollte Hunde schon sehr mögen, um an „Bailey“ Gefallen zu finden. Im Spielfilm von Lasse Hallström, Amerikas Regie-Kitschonkel Nummer eins, sprechen die Vierbeiner …
Streifen für Hunde-Fans: Filmkritik zu „Bailey“

Kommentare