Mit 13 Jahren ist sie die jüngste Oscar-Anwärterin

- Los Angeles - Schon als kleines Kind wollte Keisha Castle-Hughes Schauspielerin werden. Mit 11 Jahren wurde die Neuseeländerin unter Tausenden von Mädchen für die Hauptrolle in dem Film "Whale Rider" ausgesucht.

Mit 13 schrieb der 1,55 Meter große Nachwuchsstar in diesem Jahr Oscar-Geschichte: Das zierliche Mädchen ist die jüngste Anwärterin aller Zeiten auf eine Oscar-Trophäe als beste Hauptdarstellerin. In diesem Monat pendelt sie zwischen der Schulbank in Neuseeland und dem roten Teppich in Hollywood hin und her. <P>Bei einem Empfang für die Oscaranwärter räumte die 13-Jährige kürzlich ein, von den vielen Stars ganz überwältigt zu sein. "Ich habe gerade Charlize Theron getroffen und dachte nur "Oh mein Gott, oh mein Gott"", stammelte der Nachwuchsstar. Bei der Oscar-Gala am 29. Februar tritt sie gegen Theron, Diane Keaton, Naomi Watts und Samantha Morton an. "Es ist ein großes Privileg, aber ich bin echt nervös", meinte Castle-Hughes.</P><P>Die Wahl des unbekannten Filmneulings war die größte Überraschung bei den diesjährigen Oscarnominierungen. Schließlich stand der Teenager für "Whale Rider" zum ersten Mal vor der Kamera. Und gleich glänzte Keisha in der Rolle des kleinen Maori-Mädchens Pai, dass um die Liebe und Anerkennung seines Großvaters und Stammesführers kämpft und sich gegen die Traditionen der Ureinwohner auflehnt.</P><P>Die in Australien geborene Keisha lebt mit drei Geschwistern bei ihrer Maori-Mutter im neuseeländischen Auckland. Für die "Whale Rider"-Produzenten ist sie ein "Naturtalent mit einer großen Zukunft". Regisseurin Niki Caro schwärmte von "der Gefühlstiefe" der jungen Darstellerin. Im vergangenen Herbst wurde Castle-Hughes prompt von Hollywood-Regisseur George Lucas für eine Rolle in "Star Wars: Episode 3" ausgesucht.</P><P>"Mein Leben wird sich ändern", prophezeite die kleine Schauspielerin, als sie von der Oscarnominierung erfuhr. Doch der Starrummel ist ihr offenbar noch nicht zu Kopf gestiegen. Ihre Freunde würden schon dafür sorgen, dass sie auf dem Boden bleibe, versicherte Keisha. Und in der Woche vor der Oscar-Verleihung muss sie ganz normal zur Schule gehen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare