+
Daniel Craig mit Satsuki Mitchell bei der Deutschland-Permiere des letzten James Band „Ein Quantum Trost“: Der 23. James-Bond Film ist schon in Arbeit und soll auch mit Craig als 007 gedreht werden.

23. James Bond-Film kommt ins Rollen

Los Angeles - Das 23. Bond-Abenteuer soll gleich von drei renommierten Drehbuchautoren geschrieben werden. Das Hollywoodstudio MGM und die Produktionsfirma EON Productions haben am Freitag laut dem US-Branchenblatt “Variety“ das Trio benannt.

Es sind Peter Morgan , der zuletzt das Drehbuch für “Frost/Nixon“ lieferte, sowie Neal Purvis und Robert Wade , die sich bereits die Bond-Filme “Ein Quantum Trost“ und “Casino Royale“ ausdachten.

Der Brite Daniel Craig soll zum dritten Mal den Geheimagenten 007 spielen. Einen Drehbeginn gibt es noch nicht. Aus Insiderkreisen verlautete aber, dass die Produzenten den Film im Jahr 2011 auf die Leinwand bringen wollen. Craig war zuletzt als polnischer Partisanenkämpfer in dem Weltkriegsdrama “Unbeugsam - Defiance“ auf der Leinwand zu sehen.

Im März berichteten britische Medien, dass die indische Schauspielerin Freida Pinto nach ihrem Durchbruch mit “Slumdog Millionär“ als nächstes Bond-Girl gehandelt werde. Morgan holte sich 2007 mit dem Drehbuch für den Film “Die Queen“ eine Golden-Globe-Trophäe und eine Oscar-Nominierung. Er lieferte auch die Vorlagen für Filme wie “Die Schwester der Königin“ und “Der letzte König von Schottland - In den Fängen der Macht“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Los Angeles - Nach einem Tierquälerei-Skandal sind die Premiere und Pressetermine zu dem Hundefilm „Bailey - Ein Freund fürs Leben“ kurzfristig abgesagt worden.
Vorwurf von Tierquälerei - Film-Premiere abgesagt
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
München - Olivier Assayas „Personal Shopper“ lebt von dem Talent seiner Hauptdarstellerin und driftet nicht in eine Grusel-Persiflage ab.
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
München - David Frankels Drama „ Verborgene Schönheit“ setzt zu sehr auf Symbolik und ein allzu schöngefärbtes Happy End.
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
München - „Manchester by the Sea“ trumpft vor allem im zwischenmenschlichen Bereich auf. Es geht um Verantwortung und Familie.
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“

Kommentare